Ob das wohl bekannt werden sollte?

Cassalette gibt Runjaic Jobgarantie bis ...

+
Seit seinem ersten Tag bei den Löwen ziehen Trainer Kosta Runjaic und sein Präsident an einem Strang. Zumindest bis Weihnachten wird dies auch weiterhin der Fall sein.

Keine öffentlichen Trainer-Diskussionen beim TSV 1860 München? Angesichts der derzeitigen Situation nur schwer zu glauben. Doch Präsident Cassalette gibt Runjaic eine Jobgarantie.

Wenn wir bis zur nächsten Länderspielpause 15 bis 17 Punkte auf dem Konto hätten, wäre das schon gut“, sagte 1860-Präsident Peter Cassalette vor knapp einem Monat nach dem 0:0 beim KSC. Ein frommer Wunsch.

Fünf Spiele haben die Löwen seitdem absolviert, doch statt der gewünschten vier Siege gab es nur einen Dreier gegen Nürnberg und das Remis in St. Pauli. Mit acht Punkten geht der Blick mal wieder Richtung Tabellenkeller. Nur Aue, Lautern, Bielefeld und St. Pauli haben ein schwächeres erstes Saisonviertel hingelegt. Und wie das halt so ist im schnelllebigen Geschäft, wird angesichts der beachtlichen Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit bereits die T-Frage gestellt. Nicht nur von Fans im Internet, sondern auch an prominent besetzten Biertischen. Am Sonntagabend im Käferzelt zum Beispiel. Dort saß Cassalette mit Ex-Bayern-Star Franz „Bulle“ Roth und dessen Golffreund Herbert Jung zusammen. Beim (vermeintlich) privaten Gespräch kam die Rede auch auf 1860 und die jüngsten Darbietungen. Irgendwann soll Cassalette gesagt haben: „Es wird bis Weihnachten keine Trainerdiskussion geben. Was danach kommt, kann ich heute noch nicht sagen.“

Darum besuchte 1860-Präsident Cassalette das Bayern-Spiel.

Zu Cassalettes Erstaunen standen diese beiden Sätze am Dienstag in der Bild. Besagter Jung ist nämlich nicht nur Golfer, sondern als früherer Sportchef der Münchner Bild immer noch journalistisch unterwegs. Unseriös? Dumm gelaufen? Im Ergebnis gibt es nun eine öffentliche Schonfrist für 1860-Coach Kosta Runjaic – wenigstens eine ziemlich lange.

Beim Blick auf Runjaic’ Vorgänger, die sich seit 2004 vergeblich bemüht haben, den abgeschmierten Traditionsklub wieder nach oben zu bringen, wird deutlich, wie flexibel der Begriff Geduld an der Grünwalder Straße interpretiert wird. Mit Ausnahme von Reiner Maurer (insgesamt 1284 Tage im Amt) hielt sich kein Trainer länger als zwei Jahre auf dem heißesten Sitz der Liga. Immerhin: Mit dem morgigen Donnerstag, seinem 97. Tag als Löwen-Dompteur, überholt Runjaic den skurrilen Ricardo Moniz, der zumindest vom Unterhaltungswert her zu den Großen der 1860-Historie gerechnet werden muss. Bis Weihnachten ließe sich auch noch Rudi Bommer überholen (siehe Tabelle unten). Bulle Roth wird’s genau verfolgen.

Löwen-Trainer seit dem Abstieg 2004

Trainer

Antritt

Ende

Tage im Amt

Kosta Runjaic

1.7.16

-

96

Denis Bushuev

9.5.16

15.5.16

6

Daniel Bierofka

19.4.16

23.5.16

34

B. Möhlmann

6.10.15

19.4.16

196

Torsten Fröhling

18.2.15

6.10.15

230

M. von Ahlen

drei Amtszeiten

225

Ricardo Moniz

20.6.14

24.9.14

96

F. Funkel

7.9.13

6.4.14

211

Alex Schmidt

18.11.13

31.8.12

286

Reiner Maurer

zwei Amtszeiten

1284

Ewald Lienen

13.5.09

17.6.10

400

Uwe Wolf

24.2.09

12.5.09

77

Marco Kurz

18.3.07

23.2.09

708

W. Schachner

24.1.06

18.3.07

418

Rudi Bommer

1.7.04

4.12.04

156

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare