Heißer Trainingsauftakt

Runjaic lässt Löwen schwitzen - Rama verlässt 1860

München - Der Ball rollt wieder an der Grünwalder Straße. Zum Trainingsauftakt des TSV 1860 ließ Trainer Kosta Runjaic seine Profis ordentlich schwitzen. Einige Spieler aber fehlten.

Bei kaiserlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein startete der TSV 1860 München am Samstag offiziell die Vorbereitung auf die neue Zweitligasaison. Um genau 14:53 Uhr betraten Trainer Kosta Runjaic und die Löwen-Profis den Trainingsplatz an der Grünwalder Straße.

Das Interesse war groß. Rund 300 Fans ließen sich die erste öffentliche Einheit unter dem neuen Übungsleiter nicht entgehen. Abgesehen von den hohen Temperaturen (in der Sonne bis zu 35 Grad) heizte Runjaic seinen Spielern ordentlich ein. Ganze zwei Stunden dauerte der Aufgalopp der Löwen, was jedoch spezielle Gründe hatte. "Wir wollen schauen, wie die Spieler darauf reagieren", verriet der 45-Jährige.

Runjaic mit erster offizieller Trainingseinheit sehr zufrieden

Die Bilanz fiel durchweg positiv aus: "Die Jungs haben sehr konzentriert gearbeitet." Der Cheftrainer nahm zu Beginn der Trainingseinheit eher eine beobachtende Rolle ein, ließ seinen Co-Trainer Tuncay Nadaroglu die einzelnen Übungen erklären. Erst in der zweiten Hälfte schaltete sich Runjaic selbst das ein oder andere Mal ein, unterbrach die Übungen sogar und korrigierte viel.

Es war ein guter Saisonauftakt, bei dem auch die Anhänger sichtlich Spaß hatten. Ein großes Aber gibt es allerdings. "Ich hatte mir gewünscht, dass noch ein paar Spieler mehr da gewesen wären", so Runjaic. Zwar konnten sich die Fans einen ersten Eindruck der Neuzugänge Jan Zimmermann und Marnon Busch machen, auf einige Profis mussten sie jedoch verzichten. Weder Stürmer Sascha Mölders, noch die Mittelfeldspieler Daniel Adlung und Valdet Rama nahmen am Training teil.

Das sagt Runjaic zur Zukunft von Adlung und Rama

Während Mölders krankheitsbedingt fehlte, aber in den Planungen von Kosta Runjaic eine große Rolle spielt, ist die Zukunft von Adlung weiterhin unklar. "Es gibt eine Meinung dazu, aber wir werden sie noch nicht kommunizieren", hielt sich Runjaic bedeckt. Deutlicher äußerte er sich zum 28-jährigen Albaner Rama, dessen Vertrag am 30. Juni ausläuft: "Ich plane nicht mit ihm." Rückkehrer Rodri spielt ebenfalls keine Rolle bei Runjaic - im Gegensatz zu Ilie Sanchez, von dem sich der Coach noch ein Bild machen möchte. Beide Spanier fehlten am Samstag. Spielmacher Michael Liendl, der offenbar auch vor dem Aus bei 1860 steht, war hingegen mit dabei und hinterließ einen guten Eindruck.

Bilder: Sommerlicher Trainingsauftakt bei den Löwen

Im Anschluss an die für die Spieler und Zuschauer aufgrund der Hitze anstrengende Einheit, nahm Runjaic noch Stellung zur überraschenden Entlassung von Sportchef Oliver Kreuzer am Mittwoch. "Ich hatte mit Olli Kreuzer einen guten Draht. Wir haben in den Tagen, in denen wir zusammenarbeiten konnten, wichtige Weichen für den Kader und für die Zukunft gestellt", so Runjaic im Gespräch mit der tz.

Nun blickt der gebürtige Wiener aber voraus und freut sich bereits auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Sportchef Thomas Eichin, der am kommenden Montag offiziell vorgestellt wird: "Er ist ein Vollprofi und weiß wie das Geschäft funktioniert."

Alles zum Trainingsauftakt der Münchner Löwen können Sie in unserem Ticker vom Samstag nachlesen.

sk mit dpa

Rubriklistenbild: © MIS

auch interessant

Meistgelesen

Vorrunde für Boenisch beendet
Vorrunde für Boenisch beendet
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Heinrich heute: Alles Englisch bei den Lions im Greenforest Stadium?
Heinrich heute: Alles Englisch bei den Lions im Greenforest Stadium?

Kommentare