Stellungnahme zur Zukunft der Löwen

Löwen-Bosse kontern Kritik nach Kreuzer-Entlassung

+
Peter Cassalette und Karl-Christian Bay erklären die Vorgänge der letzten Tage und Wochen.

München - Die Kritik nach der überraschenden Trennung von Sportchef Oliver Kreuzer stieß bei vielen Fans - vorsichtig ausgedrückt - auf Unverständnis. Nun haben Verwaltungsrat und Präsidium ausführlich Stellung genommen, wie sie sich die Löwen-Zukunft vorstellen.

Waren die Worte von Präsident Peter Cassalette zur Entlassung von Sportchef Oliver Kreuzer noch äußerst sparsam gewählt ("Wir danken Oliver Kreuzer ganz herzlich für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute"), haben sich Präsidium und Verwaltungsrat der Löwen nun etwas ausführlicher geäußert. In einer zwei Seiten langen Pressemitteilung wird über den sogenannten "Löwen-Plan" informiert.

Es sei nötig gewesen, das gestörte Vertrauensverhältnis zu Investor Hasan Ismaik "wieder herzustellen". Dies hätten Präsident Cassalette und der Verwaltungsratsvorsitzende Karl-Christian Bay erreicht, offenbar mussten sie dafür auch einige personelle Zugeständnisse bei Trainer und sportlicher Führung machen. Generell gelte aber, dass es "für unsere Mitglieder und Fans keinen Grund zur Sorge oder zur Annahme, dass den Vereinsinteressen geschadet wird" gebe. Das kann jeder Löwen-Fan für sich selbst interpretieren.

Die offizielle Pressemitteilung im Wortlaut

Verwaltungsrat und Präsidium informieren: LÖWEN-PLAN NIMMT GESTALT AN.

Verwaltungsrat und Präsidium halten es nach den Vorkommnissen der letzten Tage, insbesondere nach der Kritik an der Trennung von Oliver Kreuzer, für nötig, die Mitglieder und Fans des Vereins über die konkreten Planungen und Entwicklungen im Profi-Fußballbereich zu informieren.

In enger Abstimmung mit unserem Mitgesellschafter Hasan Ismaik haben wir, unser Präsident Peter Cassalette und Karl-Christian Bay als Vorsitzender des Verwaltungsrats, beide als Beirats-Mitglieder der #gemeinsamen Fußball-Gesellschaft, ernsthaft das Ziel in Angriff genommen, zusammen den Profibereich endlich wieder konkurrenzfähig zu machen. Um derartige Zukunftsvorhaben zu realisieren war es erforderlich, mit unserem Mitgesellschafter und seinen für unseren Verein Verantwortlichen eine #gemeinsame Linie zu finden.

Peter Cassalette und Karl-Christian Bay haben mit großem persönlichen Einsatz dazu beigetragen, auf der persönlichen Ebene das gestörte Vertrauensverhältnis wieder herzustellen. Dadurch konnte auch erreicht werden, dass ein kleines und handlungsfähiges Team für Grundsatzfragen zusammengestellt wurde. Die sogenannte Strategiekommission, in der auch Vertreter des Verwaltungsrats tätig sind, leistet die Vorarbeiten dafür, dass alle Maßnahmen DFL-konform sind und den Interessen unseres Vereins und unseres Mitgesellschafters entsprechen.

Es war klar, dass die angestrebte Veränderung nicht alleine mit Investitionen in den Kader zu erreichen ist. Eine ganze Reihe von sachlichen und personellen Maßnahmen mussten dafür beschlossen, geplant und initiiert werden: Entscheidungen über Trainer und sportliche Führung, Infrastrukturmaßnahmen, Neuausrichtung des Kaders, Ausbau des Sponsorings und die stärkere Unterstützung der Jugendarbeit, insbesondere im Nachwuchsleistungszentrum, sowie in den Mannschaften unterhalb der U19.

Parallel dazu werden die Planungen für ein eigenes Stadion in Riem mit dem mittelfristigen Ziel einer neuen Löwen- Heimat weiter vorangetrieben.

Mit der Verpflichtung von Kosta Runjaic und seinem Trainerteam sowie des neuen Sportchefs Thomas Eichin wurden rechtzeitig zum Start der Saisonvorbereitung die richtigen und erfolgreich abgeschlossenen ersten Maßnahmen umgesetzt. Unser Ziel war es, durchgängig ein Leitungsteam zusammenzustellen, das harmoniert und dessen Kompetenzen sich möglichst optimal ergänzen.

Die Mannschaft, die sich Thomas Eichin und Kosta Runjaic vorstellen, soll nicht mehr gegen den Abstieg spielen. Die beiden sportlich Verantwortlichen haben dafür ein Konzept entwickelt. Im Rahmen dessen werden Gespräche geführt, Verträge verlängert, Neuverpflichtung getätigt. Eichin und Runjaic arbeiten bereits an Verstärkungen, die die Qualität des Kaders verbessern. Zudem wurden vier Spieler aus dem Nachwuchs- in den Profibereich hochgezogen, die in die Mannschaft ein- und behutsam aufgebaut werden sollen.

Außerdem wurden die von der sportlichen Leitung, von Präsidium und Verwaltungsrat geforderten Modernisierungsmaßnahmen der Infrastruktur in Gang gebracht. Mit den Arbeiten wurde bereits begonnen. Diese Maßnahmen dienen nicht nur dem Profibereich, sondern auch allen unseren Nachwuchsmannschaften bis zur U19.

Es ist kein Geheimnis, dass all diese Punkte, mit denen wir unseren Verein #gemeinsam zurück in die Erfolgsspur bringen wollen, ein erhebliches Investment erfordern. Die aktuelle Unterstützung von Hasan Ismaik deckt damit nicht nur das strukturelle Defizit der KGaA ab, sondern umfasst darüber hinaus konkrete Zahlungen in Millionenhöhe für Maßnahmen, die den künftigen Erfolg der Löwen ermöglichen sollen.

Kaufmännische und vertragliche Details sind dabei grundsätzlich und im Interesse beider Gesellschafter nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Wir können und wollen hier nur feststellen, dass Hasan Ismaik diese Mittel bereitstellt, und dass wir für deren DFL-konforme und den Vereinsinteressen entsprechende Zuführung sorgen.

Vor diesem Hintergrund gibt es für unsere Mitglieder und Fans keinen Grund zur Sorge oder zur Annahme, dass den Vereinsinteressen geschadet wird.

tz/mm

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare