Nach schwachem ersten Durchgang

Akkurt-Show in Hälfte zwei: SVH erledigt Unterföhring

+
Kein Vorbeikommen: Andreas Faber und der FCU bissen sich in der ersten Hälfte am starken Marijan Krasnic die Zähne aus.

SV Heimstetten - Unterföhring spielt gegen Heimstetten – und der Gewinner heißt Orhan Akkurt. Der Stürmerstar der Gäste sorgte in einem verrückten Match für den 4:0 (0:0)-Sieg der lange wackelnden Heimstettener.

In der ersten Halbzeit sahen die Unterföhringer Fans Einbahnstraßenfußball aus zwei Gründen. Auf der einen Seite waren die Hausherren immer einen Schritt schneller und sehr spielfreudig. Auf der anderen Seite waren die Heimstettener erschreckend schwach und ermöglichten mit einer nicht bayernligareifen Defensivleistung ein halbes Dutzend Großchancen für den FCU.

Die mutigen Umstellungen von Trainer Heiko Baumgärtner mit der Versetzung von Sebastian Paul ins Mittelfeld und der Herausnahme von Duhnke und Sütlü brachten anfangs keinen Erfolg. Allein der Unterföhringer Mittelstürmer Andreas Faber hätte in der ersten Hälfte das Derby vorentscheiden können. In der dritten Minute köpfte er aus kurzer Distanz am Tor vorbei, bei der zweiten Möglichkeit hatte er allein vor dem Keeper zu viel Zeit zum Nachdenken. Faber wusste nicht so recht, ob er schießen oder den Torwart umkurven sollte (13.).

Dominik Hofmann hatte nach einer Freistoßflanke per Kopf die nächste Millionenchance, aber auch da ging der Ball daneben (21.). Alexander Hollering lief zehn Minuten vor der Pause alleine auf Torwart Krasnic zu, scheiterte am besten Mann der Gäste, und Krabler verpasste um einen halben Schritt den Abstauber. Zur Pause hätte es 3:0 oder 4:0 stehen können.

Aber die Anzeigentafel zeigte Null-Null. Dieses Geschenk, im Spiel bleiben zu dürfen, nahmen die Gäste an und spielten plötzlich auf Augenhöhe mit. Die erste Chance von Daniel Steimel (56.) konnte Torwart Fritz noch parieren. Dann kam die gnadenlose Strafe für das Festival der vergebenen Chancen. Strafe eins war in der 66. Minute der klassische Akkurt. Heimstettens Tormaschine kam acht Meter vor dem Tor an eine Hereingabe und vollstreckte ins lange Eck. Drei Minuten später legte Hugo Lopes aus der Distanz das 0:2 nach.

Nach 55 Minuten guten Fußballs standen die Unterföhringer nun mit dem Rücken zur Wand und ging volles Risiko. Da war es fast logisch, dass Orhan Akkurt noch einmal an den Ball kam und diesmal ins kurze Eck traf. Manuel Duhnke machte dann 30 Sekunden nach seiner Einwechslung das 4:0. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben die Gäste verdient die drei Punkte mitgenommen.

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare