Locken die Moneten?

Auch Pascal Preller verlässt den Klub

+
Winkt das Geld? Pascal Preller geht zu Türkgücü.

Der TSV Eching kann machen, was er will und kommt doch nicht zur Ruhe. Am Montag hat mit Pascal Preller eine weitere Säule der Mannschaft den Landesligisten verlassen. Sein Ziel: Ligakonkurrent Türkgücü-Ataspor.

Eching. In der vergangenen Woche ging Stoßstürmer Marc Gundel quasi von jetzt auf sofort zum Kreisligisten FC Neufahrn. Durch den Status des Vertragsamateurs war dieser sofortige Wechsel möglich. Dann gelang dem TSV ein eigentlich nicht für möglich gehaltener Sieg in Vilsbiburg und nun geht mit Preller einer der beiden Außenstürmer.

„Mir hat es die Füße weggezogen“, sagte Trainer Willi Kalichman zu der Horrornachricht.

Zu den Gründen sagt der Coach vielsagend, „dass erst Kevin Stoiber aus sportlichen Gründen ging. Bei Marc Gundel war es die Zeit und bei Pascal Preller das Dritte.“ Gemeint ist damit, dass die offenbar derzeit mit Geld um sich werfenden Münchner Türken mit dem Angebot Preller nach sieben Jahren Eching schwach gemacht haben.

Kalichman war selbst einst in der Bayernliga zwei Jahre Torwart von Türkgücü und weiß, wie der türkische Club vorgeht. Echings Trainer ist dennoch enttäuscht, dass der abwerbende Verein dem TSV nicht einmal Bescheid gegeben hat über den bevorstehenden Transfer.

Die Echinger haben nun ihrerseits noch bis Ende August die Möglichkeit, Ersatz zu verpflichten. Das muss dann aber auch über den Status des Vertragsamateurs gehen, was dem nicht auf Rosen gebetteten TSV Eching finanziell weh tun dürfte.

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte

Kommentare