Tolle zweite Halbzeit

Aufenthaltsgenehmigung verlängert

+
Ausgelassene Freude: Florian Scheck (2. v. li.) hat Farchet soeben mit 3:2 in Führung geschossen. Die Kollegen (v. li.) Michael Marinkovic, Gilbert Diep und Mitch Rödl feiern ihren Teamkollegen.

Auf der Felge über die Ziellinie: Der BCF Wolfratshausen begeistert beim 4:2 (1:1)-Erfolg über Kottern mit einer starken zweiten Halbzeit und bannt die Abstiegsgefahr noch vor dem letzten Spieltag.

Die Erleichterung auf und neben dem Platz war spürbar. Basti Pummer umarmte jeden seiner Spieler, Klaus Brand klatschte sie ab, und Oskar Kretzinger umarmte Hilde Kluge beim gemeinsamen Blick auf das Smartphone. Das verriet: Alles in trockenen Tüchern. Farchet kann wegen der Ergebnisse der Konkurrenten nicht mehr auf einen Relegationsplatz rutschen. Es wird kein Herzschlagfinale in Vilzing geben, und ambitionierten Landesligisten muss sich der Ballclub ebenfalls nicht erwehren. Das Trainer-Duo Brand/Pummer hat die Hoffnungen des Vereins erfüllt. Wolfratshausen spielt weiter in der Bayernliga Fußball. Brand sprach von einem „richtig geilen Spiel“ von „großer Freude und Ausgelassenheit“ ob des erreichten Ziels. „Dieser Sieg war für uns lebenswichtig.“

Ehe er feststand, mischten sich bange Momente in eine abwechslungsreiche Chronologie. Der BCF brachte zu Beginn Aggressivität und Entschlossenheit auf den Platz, ging früh durch einen abgefälschten Schuss von Jona Lehr in Führung, schaltete dann aber „leider einen Gang zurück“ (Brand). Die Kemptener dagegen gaben nun Gas, kamen dadurch zu optischen Vorteilen und zu zwei Pfostentreffern. Brand wertete letzteres als „ein Quäntchen Glück in einigen Phasen“. Christoph Manglers Ausgleichstreffer per Distanzschuss war dennoch folgerichtig.

Die richtige Fehleranalyse in der Kabine auf BCF-Seite, dazu die Hereinnahme von Michael Marinkovic als belebendes Element waren rückblickend maßgeblich verantwortlich für die folgenden hoch attraktiven 45 Minuten, denen die beschauliche Zuschauerzahl – darunter die Ex-Trainer Reiner Leitl und Günter Wernthaler – nicht annähernd gerecht wurde. Abermals Lehr brachte Farchet in Front: ein Traumtor in den entlegenen Torwinkel. Brand sah den Badener „etwas in der Bringschuld“ nach dessen mäßiger Rückserie. Einmal noch wehrten sich die Allgäuer: Marc Penz konnte auf der halbrechten Angriffsseite flach und viel zu unbehelligt einschießen.

Manfred Fleischer verfolgte das Geschehen als einziger von der Gegenseite des Nebenplatzes. In brenzligen Momenten tippelte der Farcheter Abteilungsleiter nervös zwei Schritte zurück. Dann sah es so aus, als würde er vom Fangnetz verschlungen, das Spielfeld und Kunstrasen voneinander trennt. Doch schon bald entspannte sich Fleischer. Konkurrent Bogen lag deutlich im Hintertreffen – und seine eigene Mannschaft alsbald wieder vorne. Die Zeit der tollen Tore, sie war noch nicht vorbei. Lech Kaspereks Hackentrick auf Marinkovic, dessen Antritt nebst Querablage auf den freistehenden Florian Scheck im Zentrum – das war hohe Fußballkunst.

In der Folgezeit verteidigten die Flößerstädter leidenschaftlich. Ihrer immensen Willenskraft hatte Kottern nichts mehr entgegenzusetzen. Man habe heute eine „echte Mannschaft“ auf dem Platz gesehen, betonte Brand nicht ohne Stolz in der Stimme. Das war Charakterstärke bis zur letzten Sekunde. Dann startete Lehr einen letzten Konter, sein Teamkollege Gilbert Diep wurde von den Beinen geholt – Elfmeter. Marinkovic machte mit dem Schlusspfiff alles klar. Der BCF bleibt fünftklassig und wird in den kommenden Tagen erste Personalentscheidungen bekanntgeben.BCF Wolfratshausen – TSV 1874 Kottern    4:2 (1:1)

BCF: Pradl – Duswald, Misirlioglu, Kasperek, Rauch, Ratte (46. Marinkovic), Scheck, Hoffmann (90. Kretzinger), Rödl, Lehr, Diep;

Tore: 1:0 (8.) Lehr. 1:1 (38.) Mangler, 2:1 (51.) Lehr, 2:2 (54.) Penz, 3:2 (61.) Scheck, 4:2 (90+2) Marinkovic. – Gelbe Karten: Misirlioglu, Scheck – Yilmaz, Feneberg, Fichtl, Frasch. – Schiedsrichter: Philipp Götz. – Zuschauer: 125

Text: Oliver Rabuser

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare