Start in die Bayernligasaison

Aufstieg ist für den SV Pullach kein Thema

+
Was bringt die neue Saison? Pullachs Trainer Frank Schmöller ist gespannt.

SV Pullach - Auch im vierten Bayernliga-Jahr will der SV Pullach oben mitspielen. Trotzdem ist die Ausgangslage vor dem Saisonstart am Sonntag (15 Uhr) zuhause gegen den TSV Schwabmünchen anders als zuletzt

 In den vergangenen zwei Jahren erklärten die Raben aufgrund der fehlenden Regionalligatauglichkeit der heimischen Anlage ihren Regionalliga-Verzicht. Sie taten dies, nachdem die intensiven Bemühungen um eine geeignete Ausweichspielstätte gescheitert waren, freiwillig, aber schweren Herzens, und erst zum Ende der Antragsfrist im Frühjahr. Diesmal ist die Sache von Beginn an klar: Es gibt, da der Verein alle Möglichkeiten ausgelotet hat, keine Aufstiegsoption. Trotzdem ist der Großteil des Kaders geblieben. Die Meisterschaft als Ziel ist eben Motivation genug. Auch für Trainer Frank Schmöller: „Das Thema ist für mich so was von rum ums Eck und wenn man mich nicht darauf anspricht, würde ich mich überhaupt nicht mehr daran erinnern. Jeder kennt die Ausgangssituation, jeder fühlt sich wohl in Pullach und jeder zieht in jedem Training super mit.“

Wobei die Übungseinheiten zuletzt teils unter dem Regen litten: „Das war Training aus der Abteilung Freischwimmer. Wir wollten eigentlich an der Feinabstimmung arbeiten, aber es war eher so ein Planschen mit Spaß an der Freude.“ Obwohl er dem Team vor dem Start gegen Schwabmünchen also nicht den letzten Schliff verpassen konnte, macht sich der Coach aber keine Sorgen: „Wir haben ja den Vorteil, dass wir keine völlig neue Mannschaft zusammenstellen müssen.“ Trotzdem stehen Schmöller einige viel versprechende Neuzugänge zur Verfügung, die die Abgänge zahlenmäßig in jedem Fall aufwerten. Und das will er nutzen: „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass ich mit den Möglichkeiten, die ich jetzt habe, das eine oder andere Mal variieren werde, und auch genau hinsehen, wie fit die Leute sind und dann entsprechend rotieren.“ Der Konkurrenzkampf hilft Schmöller, seine Ideen umzusetzen: „Alle Spieler haben inzwischen gut verinnerlicht, was wir wollen. Wir werden ein bisschen offensiver spielen, ohne die Absicherung nach hinten zu vernachlässigen.“ Nun muss die Mannschaft die Zuversicht des Trainers nur noch mit einem ordentlichen Saisonstart bestätigen.

SV Pullach: Hofmann – Purschke, Leugner, Benede, Beierkuhnlein, Bauer, Hutterer, Häfele, Sulmer, Ngu’Ewodo, Roth

Text: Umberto Savignano

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?

Kommentare