Baumgärtner: "Das war einfach nur dämlich"

+
Orhan Akkurt war dieses Mal nur vom Elfmeterpunkt erfolgreich.

SV Heimstetten - Heimstetten verliert beim Auswärtsspiel in Sonthofen. Trainer Baumgärtner ärgert sich, dass seine Elf kurz nach dem Ausgleich schon wieder im Rückstand ist.

Es gibt eine Szene in dieser Bayernligapartie des SV Heimstetten beim FC Sonthofen, die zwar nicht spielentscheidend ist. Jedoch lässt sich an ihr exemplarisch zeigen, woran es aktuell hapert beim SVH – nicht nur in diesem Duell, sondern auch schon in der Vorwoche, als beim 0:1 gegen Vilzing die Serie von sechs Spielen ohne Niederlage gerissen ist.

Diese Szene ereignet sich Anfang der zweiten Hälfte, als Lukas Riglewski beim Stand von 0:0 allein auf den Torwart zustürmt. Der 22-Jährige hat die Kugel auf seinem starken linken Fuß; im Training würde er sie nun auch barfuß und mit verbundenen Augen ins Netz setzen. Doch im Hier und Jetzt versucht Riglewski den Torhüter auszutanzen und lässt sich dabei abdrängen.

„Das war sinnbildlich dafür, was uns zurzeit fehlt“, sagt Trainer Heiko Baumgärtner. „Wir haben vorne nicht mehr die Zielstrebigkeit, die uns in den Partien zuvor ausgezeichnet hat.“ Die Folge: Nach der Pleite gegen Vilzing verliert der SVH auch in Sonthofen; durch die 1:2-Niederlage hat der Aufstiegsaspirant den Anschluss an die Spitzenränge verloren – zumindest vorerst.

Dabei beginnt der Tag für die Gäste schon vor dem Anpfiff mit einem Rückschlag: Der kranke Maximilian Riedmüller muss kurzfristig passen, für ihn rückt Marijan Krasnic ins Tor. Der habe zwar „stark gehalten“, lobt der Trainer, jedoch habe der Keeper in einer Szene „schlecht ausgesehen“, sagt Baumgärtner – nämlich beim 0:1. Das fällt in der 61. Minute durch einen Flatterball, den Marijan Krasnic offenbar falsch einschätzt und durchrutschen lässt.

Noch viel mehr als dieses Tor ärgert Baumgärtner aber der zweite Sonthofener Treffer. Er fällt unmittelbar nach dem Ausgleich, den Orhan Akkurt per Elfmeter besorgt, nachdem wieder mal Sebastiano Nappo im Strafraum gelegt worden ist. Doch zum Jubeln bleibt der SVH-Bank keine Zeit. Denn vom Anstoß weg kombiniert sich der FCS ohne gegnerische Ballberührung bis vors Tor, wo Kerim Kalkan seine Elf abermals in Führung bringt. „Man könnte das total unclever nennen“, kommentiert Baumgärtner. „Aber auf gut Deutsch gesagt, war das einfach nur dämlich.“

Zwar hat sein Team in der Folge noch gute Chancen, unter anderem durch Nappo und Daniel Steimel. Doch weil Sonthofens Keeper alle Versuche vereitelt, bleibt es letztlich beim 1:2.  

FC Sonthofen – SV Heimstetten 2:1 (0:0)

SVH: Krasnic, Schäffer, Kubina, Hintermaier (79. Biersack), Giglberger (83. Chasiotis), D. Schmitt, De La Motte (72. Lopes), Steimel, Riglewski, Nappo, Akkurt.

Tore: 1:0 Friedrich (61.), 1:1 Akkurt (71.; Foulelfmeter), 2:1 Kalkan (73.).

Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Wendelskirchen) – Zuschauer: 230.

Text: Patrik Stäbler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche

Kommentare