Underdog profitiert von Wackers Jugendarbeit

Bobenstetter hat Burghausen stets im Blick

+
Anton Bobenstetter hat einige Spieler des kommenden Gegners in seinem Kader.

TSV Buchbach - Gut zehn Jahre ist es her, da begleitete Anton Bobenstetter als Kiebitz Wacker Burghausen ins Wintertrainingslager nach Marbella. Der Trainer des TSV Buchbach wollte lernen vom großen Nachbarn, der in der 2. Bundesliga spielte. Buchbach kickte damals in der Landesliga.

Welten trennten die Klubs. Heute ist es ein einziger Punkt in der Tabelle der Regionalliga Bayern.

Wenn der kleine Dorfverein am Samstag (14 Uhr) in der riesigen Wacker-Arena zum Derby antritt, wird Bobenstetter wieder ins Schwärmen geraten ob der tollen Bedingungen, die der SV Wacker hat. Ausreichend Trainingsplätze, Kunstrasen, Hallen und Krafträume, dazu professionelle Strukturen, damit kann Buchbach natürlich nicht aufwarten. Bobenstetter wird den Kollegen Uwe Wolf begrüßen, der, im Gegensatz zu ihm, hauptamtlich tätig ist und mit einem Profi-Kader schon vormittags üben kann.

Die Chancen aber stehen so schlecht nicht, dass der Kleine dem Großen ein Bein stellt. Denn Burghausen, als Widersacher für Haching erwartet, schwächelt. Ex-Löwe Wolf, der mit Wacker unbedingt zurück in den Profifußball will („ein Wolf ist kein Amateurtrainer“), hat nun die Devise ausgegeben, „erst mal da unten rauszukommen“, während es für Buchbach wie jedes Jahr allein darum geht, die Liga zu halten. „Für Vereine wie Buchbach ist das die Champions League“, sagt BFV-Chef Rainer Koch gerne. Dort will man bleiben.

Das schaffen Bobenstetter und Co. immer erstaunlich gut. Beständig hat sich der Verein entwickelt, das ist, der Coach verschweigt es nicht, auch Wacker zu verdanken. Sechs frühere Burghauser stehen in Buchbachs Kader. Bobenstetter hat ja nicht vor zehn Jahren aufgehört, den Nachbarn zu beobachten. Buchbach profitiert davon.

FUSSBALL-AMATEURE Die Amateurfußballseite erscheint jeden Mittwoch. Autor ist Reinhard Hübner, erreichbar unter komsport@t-online.de.

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare