Es fehlt an Mut

0:1 in Bogen - Gegentor nach 25 Sekunden

+
BCF-Coach Patrick Peltram.

BCF Wolfratshausen – Ein anderer Spielausgang hätte angesichts der unrunden Vorbereitung überrascht. So gesehen durften die Wolfratshauser mit ihrer Leistung bei der 0:1-Niederlage in Bogen nicht unzufrieden sein.

Zumal sie nach nicht einmal einer halben Minute ins Hintertreffen gerieten. Wenigstens 20 Minuten lang habe sein Team „keinen Zugriff“ auf die Partie bekommen, zudem in einigen Situationen „richtig Glück“ in Anspruch nehmen müssen, räumte Patrik Peltram ein. Der neue Trainer erhielt während seiner Punktspiel-Premiere offenkundiges Lob dafür, dass seine Elf nach dem Katastrophenstart nicht eingebrochen ist. „Die Reaktion war wichtig“, bestätigte der 42-Jährige. „Sowohl die von Kevin, als auch der gesamten Mannschaft.“

Kevin Pradl war nämlich zunächst der Unglücksrabe. Der BCF-Tormann verschätzte sich beim ersten weiten Befreiungsschlag der Gastgeber und nahm somit Michael Rauch den Vorteil im Lauf-Duell. Nico Beigang brauchte nur noch einzuschieben – 0:1 nach 25 Sekunden. Doch der Keeper zeigte im weiteren Verlauf eine starke Leistung und parierte sogar einen von ihm an Daniel Nutz verursachten Strafstoß.

Seine Vorderleute schafften es immerhin, allmählich ebenbürtig aufzutreten. Peltram brachte mit Maxi Moll und den Diep-Brüdern offensiv ausgerichtete Kräfte. Bogen in echte Bedrängnis zu bringen, vermochten die Gäste nicht. Nach Michael Marinkovics Pfostentreffer wurde der mögliche Nachschuss durch einen Abseitspfiff unterbunden. Fälschlicherweise, wie Peltram nach dem Videostudium ausmachte. In den übrigen Offensivaktionen habe „Überzeugung und Mut“ gefehlt. Der Trainer ist guter Dinge, dass sich seine Elf diesbezüglich weiterentwickelt. In Bogen aber sei es „über 90 Minuten zu wenig gewesen, um etwas mitzunehmen“. Man werde sich jetzt „schütteln und weitermachen“. Und zwar bereits am Mittwoch um 19 Uhr im Heimspiel gegen den FC Unterföhring.

Oliver Rabuser

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare