Bayernliga Süd

FC Pipinsried: Mit breiter Brust auf Punktejagd

+
Einsatz unwahrscheinlich: Der im Derby gegen den TSV 1865 Dachau mit einem gegnerischen Spieler zusammengeprallte Markus Achatz wird in Kottern wohl nicht auflaufen können.

Mit breiter Brust fährt der FC Pipinsried am Mittwoch zum Nachholspiel in der Fußball-Bayernliga Süd beim TSV Kottern. Nach dem überzeugenden 3:1-Derbytriumph gegen den TSV 1865 Dachau will die Mannschaft von Spielertrainer Fabian Hürzeler drei weitere Punkte einfahren.

Die Partie in Kottern wurde vor einigen Wochen abgesagt, weil tags zuvor die Schwester des Pipinsrieder Abwehrspielers Arbnor Segashi dem Amoklauf im OEZ zum Opfer gefallen war (wir berichteten). Das Spiel wurde daraufhin auf Bitten des FC Pipinsried verlegt, der TSV Kottern kam der Bitte sofort nach.Der FC Pipinsried hat derweil noch einmal auf dem Spielermarkt zugeschlagen. Das Team aus dem Dachauer Landkreis verpflichtete am Montag den 23-jährigen Ünal Tosun von Jahn Regensburg II. „Ünal kenne ich schon eine Weile, er hat früher auch in Unterföhring gespielt. Er wird uns mit Sicherheit weiterhelfen“, ist sich der sportliche Leiter des FCP, Roman Plesche, sicher. Der offensive Mittelfeldspieler, der auch im Sturm eingesetzt werden kann, ist nach Gianluca Simari der zweite offensive Mittelfeldspieler, den die Blau-Gelben innerhalb einer Woche verpflichtet haben. Am vergangenen Wochenende feierten beide Teams jeweils einen 3:1-Derbyerfolg, der TSV Kottern im Schwaben-Duell beim TSV Schwabmünchen und der FC Pipinsried im Landkreis-Machtkampf gegen den TSV 1865 Dachau.Der TSV Kottern musste seinen Sieg allerdings teuer bezahlen, denn Torjäger Christoph Mangler musste bereits nach einer halben Stunde ausgewechselt werden. Sein Einsatz in der Mannschaft von Trainer Kevin Siegfanz gegen Pipinsried erscheint zumindest fraglich. Ansonsten zeigte das Team aus Kempten eine blitzsaubere defensive Leistung, es fuhr einen sicheren Sieg ein.

Der FCP hatte sich für das Derby gegen Dachau taktisch etwas einfallen lassen. In den Spielen zuvor agierte die Mannschaft von Fabian Hürzeler sehr offensiv, mit viel Ballbesitz. Allerdings wurde Pipinsried mitunter, so wie beispielsweise gegen Unterföhring, regelrecht abgezockt; zudem vergaben die Pipinsrieder serienweise beste Tormöglichkeiten.Gegen den TSV 1865 standen die Mannen um Fabian Hürzeler sehr tief, FCP-Kapitän Thomas Berger & Co. ließen die Dachauer in deren Hälfte gewähren. Mit zunehmender Spielzeit wurde der FCP immer sicherer, mit Atdhedon Lushi hatten die Hausherren diesmal auch einen echten Knipser in ihren Reihen. Da sich Markus Achatz im ersten Spielabschnitt einen Brummschädel bei einem Zusammenstoß mit einem Dachauer Spieler geholt hatte und mit Schwindelgefühlen in der Kabine bleiben musste, rückte Routinier Denny Herzig in die Mannschaft. Der erfahrene Defensivspieler hielt die Abwehr geschickt zusammen, sein spielerisches Können und sein Auge beim Klären brenzliger Situationen waren Gold wert. Es wird spannend sein, zu beobachten, wie sich die beiden Teams, die am vergangenen Wochenende die gleiche Taktik angewandt haben, verhalten werden und wer sich letztendlich durchsetzen kann. Kottern liegt derzeit mit 13 Punkten auf Rang fünf in der Tabelle, Pipinsried ist mit nunmehr sieben Punkten 15.

Text: Bruno Haelke

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Unschöne Szenen: Pummer rastet nach 2:0-Sieg des FCU aus
Unschöne Szenen: Pummer rastet nach 2:0-Sieg des FCU aus
Unterhaching: Bigalke schießt den FC Bayern ab!
Unterhaching: Bigalke schießt den FC Bayern ab!
Nicht trainiert: Torjäger Chaka Ngu’Ewodo fliegt aus SVP-Kader
Nicht trainiert: Torjäger Chaka Ngu’Ewodo fliegt aus SVP-Kader
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!

Kommentare