Beste Leistung, keine Punkte

Brucks Absteiger bleiben nach Heimniederlage weiter ganz unten

+
Es reicht noch nicht ganz für den SCF - Torhüter Knobling musste drei Gegentreffer hinnehmen.

SC Fürstenfeldbruck – Auch die bisher beste Saisonleistung hat dem SC Fürstenfeldbruck nicht gereicht, um sich aus dem Bezirksliga-Keller zu schießen.

Zweimal ging die Elf von Trainer Michael Westermair gegen den FC Anadolu Bayern in Führung, am Ende standen die Kreisstädter aber als 2:3-Verlierer wieder mit leeren Händen da und warten nach dem vierten Spieltag weiter auf den ersten Sieg. „Die Niederlage muss ich erst noch verdauen“, klagte der Trainer hinterher.

„Am Schiri hat es aber nicht gelegen, dass wir verloren haben“, so Westermair. Allerdings hatte der pfeifende Richard Conrad (Feldkirchen) ein klares Handspiel eines Münchners im Strafraum übersehen. Spielentscheidend war das nicht, wie auch Westermair erkannte: „Wir hatten vor der Pause die Chance zum 3:1. Die hätten wir nutzen müssen, dann wären wir wohl als Sieger vom Platz gegangen.“

Der anfangs erfrischende Auftritt der Absteiger wurde bereits nach zehn Minuten mit dem 1:0 durch Marcel Konrad belohnt. Doch die Freude währte nicht lange, da schlugen die Gäste zurück. Vergeblich streckte sich Maxi Knobling, als sich der Schuss von Ferhat Mavi in den Winkel senkte. Nach der strittigen Handszene im gegnerischen Strafraum deutete der Referee dann aber doch noch auf den Punkt, als Fabian Friedl vom Torwart von den Beinen geholt wurde. Der Gefoulte vollstreckte zwei Minuten vor dem Pausenpfiff selbst zur erneuten Brucker Führung. Eine weitere strittige Szene gab es kurz nach dem Wiederanpfiff, als erneut Friedl von den Beinen geholt wurde. Auch hier forderten die Brucker einen Strafstoß. Doch zwei Elfer in einem Spiel – das ist im Fußball wie Ostern und Weihnachten zugleich.

Stattdessen wurden die Münchner immer stärker und kamen nach einer Stunde im Anschluss an einen Eckstoß zum 2:2-Ausgleich. Der deutsch-türkische Verein aus dem Münchner Osten erhöhte den Druck, während den Bruckern die Kräfte zusehends erlahmten. Zweimal konnte Knobling mit einem Reflex jeweils das 2:2 noch festhalten. Am Ende fehlten den Bruckern sechs Minuten, um zumindest einen Punkt festzuhalten.

Text: Dieter Metzler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare