Bobenstetter: "Ein tolles Zusatzspiel"

Buchbach: Hachinger Überflieger zu Gast

TSV Buchbach - Die SpVgg Unterhaching will aufsteigen. Laut Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter spielt sie eigentlich jetzt schon in einer anderen Liga.

Nach dem 3:0 gegen die SpVgg Bayern Hof erwartet den TSV Buchbach am Freitag um 19 Uhr mit der SpVgg Unterhaching die Übermannschaft der Liga. „Unterhaching ist ein tolles Zusatzspiel für unsere Zuschauer, sehen sie doch ehemalige Erstliga-Spieler wie Sascha Bigalke, Maximilian Nicu und Stephan Hain“, sagt Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter. Neun Punkte Vorsprung hat die Mannschaft von Trainer Claus Schromm nach der zwölften Runde auf die beiden Münchner Verfolger vom FC Bayern und dem TSV 1860 – zehn Siege und zwei Unentschieden stehen zu Buche.

Nur ungern denkt Bobenstetter an die 0:4-Heimklatsche vor elf Monaten zurück. „Wir hatten damals eine gute Phase und dachten, dass wir was reißen können. Doch diesen Zahn hat uns Unterhaching schnell gezogen.“ Die damalige SpVgg hat allerdings mit der aktuellen Mannschaft nicht viel zu tun. Seither haben sich die Unterhachinger um Präsident Manfred Schwabl viel Qualität dazugeholt und marschieren durch die Liga. „Es ist für uns ja gut, wenn Unterhaching aufsteigt. Schon aus dem Grund, weil die Hachinger ja immer wieder viele Talente haben, die eben nicht alle den Sprung ins Profitum schaffen. Auch in der Vergangenheit haben wir Spieler bekommen, die in Haching ausgebildet wurden“, so Bobenstetter.

Bei den Gastgebern war die Erleichterung über den Sieg gegen Hof riesengroß, gegenüber dem vergangenen Freitag kommt nur Gordon Büch, der seine Gelbsperre abgesessen hat, neu in den Kader. „Gegen Hof hatten wir 13 Feldspieler, jetzt sind es 14. Mit denen müssen wir schauen, wie wir uns gegen Unterhaching so teuer wie möglich verkaufen können“, sagt der Buchbacher Coach, der sich taktisch noch nicht festgelegt hat. Allerdings kann man davon ausgehen, dass Bobenstetter und Walter Werner eine eher defensiv ausgelegte Grundordnung bevorzugen werden.

Drei Tage später steht dann um 15 Uhr das Pokal-Achtelfinal beim Landesligisten FC Sturm Hauzenberg auf dem Programm. Voraussichtlich kann das Buchbacher Trainerteam dann nur mit 13 Mann planen, da Martin Mayer beruflich verhindert ist. Am Montag geht es für die Buchbacher mit dem Pokalauftritt bei Sturm Hauzenberg bereits weiter, ehe am 8. Oktober der Sonderzug nach Ingolstadt auf dem Programm steht.

Text: Michael Buchholz

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche

Kommentare