Mit Neuzugang nach Franken

Buchbach trifft auf Angstgegner Fürth

+
Andreas Markmüller ist bereits der vierte Neuzugang dieser Saison

TSV Buchbach - Acht Vergleiche hat es in der Fußball-Regionalliga zwischen dem TSV Buchbach und der U 21 der SpVgg Greuther Fürth bislang gegeben, vier Mal gewannen die Greuther und nur ein Mal die Rot-Weißen.

 Am heutigen Samstag um 14 Uhr hofft Trainer Anton Bobenstetter aber auf den zweiten Dreier nach 2012. „Wir haben gegen Fürth schon zwei Mal fünf Stück bekommen. Die letzten drei Spiele ist uns aber jeweils ein 1:1 gelungen, das lässt uns hoffen“, sagt Bobenstetter, dessen Team im Fürther Ronhof noch keinen Dreier einfahren konnte.

Weil das Stadion derzeit aber saniert wird, spielt die U 21 momentan in Burgfarnbach. „Vielleicht kommt uns das zu Gute“, spekuliert der Coach, der die Fürther bei der 0:1-Niederlage in Burghausen unter die Lupe genommen hat und dabei „sehr viel Qualität“ gesehen hat. Mit Tobias Pellio (VfL Bochum), Denis Sitter (Bayer Leverkusen), Arman Corovic (Rot-Weiß Essen) und Hari Coric (Schalke 04, U 23) haben die Fürther in der Sommerpause vier große Talente unter Vertrag genommen. „Da sieht man deutlich das Konzept der Fürther, junge Talente für die eigene Mannschaft zu formen oder aber mit Gewinn zu verkaufen“, so Bobenstetter, der davon ausgeht, dass Pellio und Co. vor ihrem Wechsel in die Regionalliga noch nie etwas von Buchbach gehört haben: „Wir wollen jetzt dafür sorgen, dass wir diesen Spielern in Erinnerung bleiben.“

Außerdem sagt Bobenstetter: „Fürth ist wie wir mit einer Niederlage und einem Sieg gestartet. Ich gehe davon aus, dass die Fürther ihr Heimspiel unbedingt gewinnen wollen. Wir dagegen könnten nach dem wichtigen Sieg gegen Memmingen auch mit einem Unentschieden ganz gut leben.“ Der Erfolg gegen die Allgäuer hat eines gezeigt: „Das war ein Sieg des Willens, den wir ohne unsere beiden Spielführer Maxi Hain und Markus Grübl errungen haben. Beide werden uns leider noch länger fehlen. Aber wenn wir wieder so entschlossen auftreten wie gegen Memmingen, ist für uns ein Punkt drin.“

Moritz Löffler, der gegen Memmingen verletzt vom Platz musste, konnte Anfang der Woche wieder mit der Mannschaft trainieren. Sein Einsatz ist nicht gefährdet. Bis auf Hain und Grübl sind alle Mann an Bord.

Ein Neuer von der SpVgg Unterhaching

Der TSV Buchbach hat einen weiteren Neuzugang unter Vertrag genommen: Zwei Spieltage nach Saisonstart hat Andreas Markmüller einen Zwei-Jahresvertrag unterschrieben. Der 20-Jährige kommt von der SpVgg Unterhaching, bei der er schon U 19-Bundesliga gespielt hat. Nach Gordon Büch (FC Ingolstadt U 21), Martin Mayer (FC Deisenhofen) und Florian Shalaj (FC Ingolstadt U 19) ist der Mittelfeldspieler der vierte Neuzugang des TSV. Er verstärkt die Zentrale der Buchbacher Defensive, in der Kapitän Maxi Hain wohl bis Oktober wegen einer Leistenverletzung fehlen wird.

„Andreas ist ein junger Spieler aus München, der unserem U 23-Kontingent gut tut. Er ist hervorragend ausgebildet und hat gute Perspektiven“, sagt Sepp Kupper. Der Teammanager freut sich, dass sich Markmüller für die Rot-Weißen entschieden hat: „Er war aktuell mit seiner sportlichen Situation nicht mehr zufrieden und hat sich klar für einen Wechsel nach Buchbach bekannt, weil er auch einige Spieler von uns kennt und ihm das Umfeld gefällt.“

Der Linksfuß hat in der vergangenen Saison zehn Regionalliga-Spiele bestritten und sich beim Titel-Kandidaten, der sich am Donnerstag noch die Dienste von Stürmer Stephan Hain (1860 München) gesichert hat, keine Chancen auf einen Stammplatz ausgerechnet. „Die Unterhachinger haben andere Maßstäbe. Gerade im Mittelfeld sind sie brutal stark besetzt“, sagt Kupper.

Text: Michael Buchholz

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte

Kommentare