Torjäger erzielt beide Treffer in Schwabmünchen

Dank Akkurt: Pünktlich zum Derby läuft es

+
Torjäger Orhan Akkurt markierte beide Treffer in Schwabmünchen.

sV Heimstetten - Akkurt, Akkurt, Akkurt – das ist die Kurzversion des jüngsten 3:0-Heimsiegs des SV Heimstetten gegen Hankofen-Hailing gewesen.

Der Auftritt beim TSV Schwabmünchen lässt sich nun sogar mit einem Wort weniger zusammenfassen – nämlich: Akkurt, Akkurt. Nach seinem Dreierpack vor einer Woche hat der Torjäger diesmal doppelt zugeschlagen und seinen SVH zu einem 2:0-Sieg geschossen.

„Es war kein spielerischer Leckerbissen“, resümiert Manager Michael Matejka. „Aber wir haben das clever gespielt und absolut verdient gewonnen.“ Durch den vierten Sieg in Folge schiebt sich der SVH in der Bayernliga-Tabelle auf Platz vier vor. Und was für die Heimstettner Fans fast noch wichtiger ist: Pünktlich vor dem Duell mit dem Erzrivalen FC Ismaning hat der als Aufstiegsaspirant gestartete SVH in die Erfolgsspur gefunden.

In Schwabmünchen muss Trainer Heiko Baumgärtner kurzfristig auf Sebastiano Nappo verzichten, der sich im Abschlusstraining eine Prellung zugezogen hat. Für ihn beginnt Manuel Duhnke; ansonsten vertraut der Coach auf die Erfolgs-Elf der vergangenen Wochen. Dazu gehört allen voran ein Orhan Akkurt, der nach einem mauen Saisonstart wieder zu Hochform aufgelaufen ist. Diesmal dauert es nur neun Minuten, bis der Torjäger erstmals zuschlägt und eine zentimetergenau gezirkelte Duhnke-Ecke am kurzen Pfosten einköpft.

In der Folge entwickelt sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei SVH-Torwart Maximilian Riedmüller nach einer halben Stunde im Eins-gegen-Eins in höchster Not klären muss. Auch nach dem Wechsel lenkt der Keeper einen Schuss aus zwölf Metern gekonnt um den Pfosten – kurz bevor in der 70. Minute die Vorentscheidung fällt. Nach einem langen Diagonalball kommt die Kugel in die Mitte zu Orhan Akkurt, der den Torhüter so locker ausspielt, als habe dieser Klebstoff an den Sohlen – und danach zum 2:0 einschiebt. Sein neuntes Saisontor im elften Spiel ist zugleich der Endstand, weil Heimstetten seinen Vorsprung gegen nimmermüden rackernde Platzherren geschickt nach Hause schaukelt.

Nach dem Abpfiff habe Kapitän Dominik Schmitt seine Kollegen noch auf dem Rasen auf das anstehende Derby eingeschworen, berichtet Matejka. „Klar freuen wir uns alle auf das Spiel“, sagt der Manager. „In meinen Augen ist dieses Duell gegen Ismaning das einzig wahre Derby.“  

TSV Schwabmünchen – SV Heimstetten 0:2 (0:1)

SVH: Riedmüller, Schäffer, Paul, Hintermaier, Giglberger, Kubina, De La Motte (46. D. Schmitt), Steimel (84. Aydemir), Riglewski (79. Biersack), Duhnke, Akkurt.

Tore: 0:1 Akkurt (9.), 0:2 Akkurt (70.).

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Altenberg)

Zuschauer: 200.

Text: Patrik Stäbler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"

Kommentare