Trotz Heimpleite gegen Deisenhofen

Echings Defensive auf dem Weg der Besserung

+
Auf dem Boden der Tatsachen angelangt sind nach dem 0:2 gegen Deisenhofen spätestens seit Samstagnachmittag Marco Juric und die Landesliga-Fußballer des TSV Eching.

Auch wenn der TSV Eching gegen den FC Deisenhofen 0:2 verliert: Die Umstellungen von Trainer Willi Kalichman zeigen Wirkung.

Eching – Der TSV Eching hat sich fürs Erste im Tabellenkeller der Landesliga festgesetzt. Gegen den Vizemeister der vergangenen Saison FC Deisenhofen setzte es am Samstag eine 0:2 (0:0)-Niederlage. Die Echinger kassierten wieder zwei Gegentreffer, blieben aber erstmals in der noch jungen Saison selbst ohne Torerfolg.

In der torlosen ersten Halbzeit machten die Gastgeber in ihrem Defensivverhalten einen Schritt nach vorne. Florian Bittner gab klare Kommandos und damit seinen Nebenleuten Sicherheit. Außer einem Pfostenschuss hatten die Deisenhofener in den ersten 45 Minuten keine nennenswerte Torszene, Echings beste Aktion war ein Distanzschuss von Marc Gundel, der knapp über die Latte strich.

Fünf Minuten nach der Pause machten sich dann die Echinger einen bis dahin ordentlichen Auftritt mit einem ganz dummen Tor im wahrsten Sinne des Wortes kaputt: Das 1:0 für den FCD von Luca Tschaidse entstand aus einem Einwurf heraus, bei dem die Echinger nicht aufpassten und die Chance ganz einfach zuließen.

Aber die Gastgeber zeigten sich geschockt, sondern reagierten mit einer Druckphase, die allerdings nur 20 Minuten andauerte. Dabei hatte Hassan Aden die beste Möglichkeit zum Ausgleich, als er aus etwa acht Metern ein paar Zentimeter neben das Tor zielte. Aber meistens trafen die Echinger beim letzten Pass die falsche Entscheidung oder machten sich Torchancen mit ungenauem Anspiel im Ansatz zunichte. So kam es dann, dass Tschaidse gegen hinten aufmachende Echinger einen schnellen Angriff verwertete und für die Gäste aus dem Münchner Süden zumachte.

Neben der Niederlage hatten die personell gebeutelten Echinger aber noch weitere Rückschläge zu verkraften: Mit einer Oberschenkelzerrung musste zur Pause Torwart Alessandro Kestler raus und dürfte auch am kommenden Wochenende fehlen. Sein Vertreter Mustafa Heß machte seine Sache gut und war schuldlos an den Toren. Einen weiteren Verletzten gab es mit Florian Höltl, der sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers den Fuß vertrat. Dazu musste der kranke Daniel Hahner entkräftet vorzeitig raus. Und da diese Woche weitere drei Spieler in den Urlaub aufbrechen werden, droht dem TSV Eching eine ganz harte Zeit.

Trainer Willi Kalichman betont aber, dass mit den zwei Punkten aus den ersten fünf Spielen noch nichts kaputt sei. Die Echinger verloren gegen den Überraschungsersten TSV Kastl und vier Teams, die alle heuer um den Aufstieg mitspielen werden. „Unsere Gegner auf Augenhöhe kommen noch“, betont der TSV-Coach, den auch die über weite Strecken sehr ordentliche Defensivarbeit Hoffnung macht. Allerdings könnte sich die Mannschaft nun wochenlang fast von selbst aufstellen.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare