Traditionsmatch in Fürstenfeldbruck

Drei deutsche Meister im Fitness-Test bei SCF

+
Thomas Hitzelsperger ist jetzt TV-Experte bei der ARD, Benny Lauth ist als Alt-Löwe heute der Jüngste in Bruck, Jens Lehmann kommentiert vor der RTL-Kamera

SC Fürstenfeldbruck - Drei prominente deutsche Meister werden sich am heutigen Freitag beim SC Fürstenfeldbruck einem Fitnesstest unterziehen: Jens Lehmann, Benny Lauth und Thomas Hitzelsperger treten dazu ab 19 Uhr an.

Es gehört schon zur Tradition bei den Landkreis-Stars der Alten Liga des SC Fürstenfeldbruck, einmal im Jahr gegen die Promi-Mannschaft des FC Bello aus der Landeshauptstadt ein Freundschaftsspiel zu bestreiten. Heute ist es wieder soweit: Um 19 Uhr pfeift Schiedsrichter Önder Kücük das Freundschaftsspiel (Eintritt frei) im Klosterstadion an.

Bello-Manager Maurizio Biagetti ärgerte sich in der Vergangenheit stets über das ihm anhaftende Image eines Promi-Friseurs. „Hört’s endlich auf mit dem Schmarrn“, sagte er. „Unser Präsident, der die Mannschaft vor über 40 Jahren gegründet hat, der war Friseur. Ich hab damit nichts am Hut.“ Vielmehr ist der 70-jährige „Mauro“ in Sachen Obst und Gemüse unterwegs. Doch wenn der italienische Coach des FC Bello ruft, dann können selbst ehemalige Profi-Spieler nicht Nein sagen.

Alte-Liga-Manager Gerhard Knöchel hat im Vorfeld der Partie vollmundig versprochen, dass heute Abend gleich drei ehemalige Fußball-Profis im Trikot des FC Bello zu entdecken seien. Darunter der 45-jährige Ex-Nationaltorhüter und aktuelle RTL-Experte Jens Lehmann, der 61 Länderspiele bestritt und für Schalke 04, AC Mailand, Dortmund, Arsenal London sowie Stuttgart weit über 500 Mal im Tor stand. Lehmann kennt sich in den Kabinen und auf dem Platz im Klosterstadion bereits bestens aus. Er ist – sollte er denn heute tatsächlich anrücken – bereits zum dritten Mal in Bruck. Allerdings: Die Torwart-Legende steht bei den Bello-Oldies nicht zwischen den Pfosten sondern beweist, dass er auch auf dem Feld eine perfekte Figur abgibt.

Auch der 34-jährige Thomas Hitzlsperger, der seine Karriere 2013 in England beim FC Everton beendet hat und einst beim FC Bayern sowie Aston Villa spielte, kennt das Klosterstadion noch aus dem vergangenen Jahr. In seiner aktiven Zeit war der 52-fache deutsche Nationalspieler als Profi in Diensten deutscher, italienischer und englischer Spitzen-Teams wie Stuttgart, Wolfsburg, Lazio Rom und Aston Villa.

Neuland ist der Brucker Rasen dagegen für Benny Lauth (34). Der fünffache Nationalspieler, der erst im vergangenen Jahr bei Ferencvaros Budapest seine Karriere beendet hat, spielte neben 1860 München beim Hamburger SV und in Stuttgart.

Mehr als zehnmal war die Bello-Elf bereits zu Gast beim SCF, dessen ebenfalls mit ehemaligen Bayernliga-Assen regional prominent besetzte Elf gegen den Lieblings-Gegner eine ausgeglichene Bilanz aufweist. Letztes Jahr setzte es zwar eine 3:5-Abfuhr, doch 2014 wurde das Prestigeduell mit 5:4 gewonnen.

Text: Dieter Metzler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"

Kommentare