Eching putzt Freilassing

Drei Hrgota-Tore und ein toller Teamgeist

+
Der Held: Fabi Hrgota machte drei Tore beim 4:1-Sieg der Echinger.

TSV Eching - Eching lebt! Mit einem 4:1 (1:1) gegen den ESV Freilassing feierte der TSV Eching den zweiten Sieg in Serie.

Nach den jüngsten Abgängen sah die Echinger Aufstellung gar nicht so schlecht aus, wie dies zu befürchten war. Mit Yakhya Diop und Urlaubsrückkehrer Ante Basic saßen sogar zwei Spieler aus dem Stammkader der Ersten noch auf der Bank. Doch die Freude trübte ein ziemlich schwaches Abwehrverhalten beim 0:1 in der 14. Minute. Bei dem Flugkopfball von Lubomir Neubauer deckten die Schwarz-Weißen sehr schlampig.

Mit zunehmender Spieldauer verdiente sich Eching aber den Ausgleich und hatte zwei gute Möglichkeiten. Für das Tor brauchte es dann aber einen Elfmeter, als sich Florian Höltl von rechts in den Strafraum durchtankte und ziemlich unstrittig gelegt wurde. Urlaubsrückkehrer Fabi Hrgota schoss platziert und machte sein zweites Saisontor (42.).

Ein bestens erholter Goalgetter im vierten Frühling belässt es aber nicht bei einer Hütte. 120 Sekunden nach Wiederbeginn bekam Hrgota den Ball am Fünfmeterraum und spielte mit dem Torwart, indem er ihm die Kugel gefühlvoll durch die Beine schob. Die Echinger bekamen in der Offensive ungewöhnlich viele Räume und nutzten die auch. Das 3:1 nach einer Hereingabe von der rechten Seite durch Marko Juric in Minute 59 passte da ins Bild.

In der Folgezeit investierten die Gäste mehr in die Partie, kamen mit einem eher phantasielosen Aufbau aber nur zu den klassischen Strafraumszenen bei Flanken von den Außenbahnen oder Ecken. Auch wenn Echings Hintermannschaft nicht hundertprozentig überzeugend wirkte, kamen die Zebras doch irgendwie an jeden Ball und bissen sich in die Zweikämpfe.

Klar war aber auch, dass ein Anschlusstreffer die große Flatter bringen könnte. Diese Gefahr kam aber nicht auf, weil Eching noch einen Konter in petto hatte. Der Fußball-Senior im Team – Fabi Hrgota – macht diese Bälle allein vor dem Tor mit traumwandlerischer Sicherheit rein, und das nach drei Wochen Urlaub ohne Training. So steht unterm Strich auch ein völlig verdienter Sieg. Der hätte in den Schlussminuten gegen völlig sich aufgebende Freilassinger noch höher auffallen können, zumal auch „Hansi“ Diop zweimal frei vor dem Torwart Großchancen auf dem Fuß hatte.

Fabian Hrgota war wieder einmal der Held: Der 39-Jährige hatte vor seinem fußballerischen Einsatz schon sechs Stunden harte Arbeit hinter sich. Der Dreifachtorschütze dankte der Mannschaft, „weil die Jungs für mich gerannt sind. Es ist schön, helfen zu können“. Er betonte aber auch, gerne wieder zugunsten der jüngeren Kollegen in das zweite Glied zu rücken.

Trainer Willi Kalichman war sichtlich stolz auf sein Team. „Wir haben den unbedingten Willen gezeigt“, sagte der Trainer. Eching habe die Partie über den Teamgeist gewonnen und am Ende auch verdient in der Höhe. Dem war auch nichts mehr hinzu zu fügen.

Das sagt der Fan:

Hans Bellan (73) aus Eching: „Das Spiel des TSV Eching war nicht überragend, aber sehr gut. Ich hätte mir Freilassing etwas stärker erwartet. Natürlich ist das Ergebnis auch in der Höhe verdient. Aber die Saison wird noch sehr schwer für uns. Gegen einen stärkeren Gegner aus der Landesligaspitze sind wir chancenlos. Ich befürchte, dass wir am Ende der Saison doch die Relegation spielen müssen.“

Martin Peter (69) aus Eching: „Das Spiel gegen Freilassing mit diesem deutlichen Sieg war für mich schon sehr überraschend, und der Erfolg ist absolut verdient. Aber der Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga wird noch sehr zäh für uns. Unser dreifacher Torschütze Fabi Hrgota ist einfach überragend für seine Altersklasse. In seinem Alter habe ich nicht mehr Fußball gespielt. Ich muss sagen: Respekt!“

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte

Kommentare