Eching schlägt Manching im Nachholspiel

TSV holt drei Punkte gegen die Relegationsgeister

+
Wichtiger Mann: Echings Neuzugang Gonzalo (Nummer 10) war gegen Manching einer der Aktivposten.

Mit dem 2:1-Erfolg im Nachholspiel gegen den SV Manching haben die Landesliga-Fußballer des TSV Eching einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Und am Samstag soll schon der nächste folgen.

Eching – Die Echinger nahmen sich gegen den Mitkonkurrenten um die Relegationsplätze vor, früh zu attackieren und die Gäste gleich im Spielaufbau zu stören. Das klappte anfangs ganz gut. Bereits in der neunten Minute visierte Marc Gundel das lange Eck an und vollendete mustergültig zum 1:0. Die Vorarbeit kam von Florian Bittner. „Trotzdem war die Verunsicherung nach den beiden späten Geretsried-Gegentoren noch zu spüren“, sagte Echings Sprecher Michael Widhopf. Und als hätte es noch einen Beleg für die Aussage gebraucht, fiel der Manchinger Ausgleich fast auf die selbe Art und Weise wie das 2:2 am Samstag. Einen Eckball von rechts wuchtete der kurz zuvor eingewechselte Aleksandar Dmitrovic in die Maschen (18.).

Der SVM wirkte fortan aktiver und leicht überlegen, ohne dabei zu echten Torchancen zu kommen. Auf der anderen Seite das gleiche Bild. Und so war es wieder eine Einzelleistung, die die abermalige TSV-Führung brachte: Philipp Schuler setzte sich durch und traf mit dem linken Fuß hoch ins Tor zum 2:1 (30.). Fünf Minuten später verpasste Pascal Preller die große Chance, den Vorsprung auszubauen. Nach einem Pfostenschuss von Bittner reagierte der schnelle Außenspieler etwas zu überhastet. „Das dritte Tor wäre jedoch auch des Guten zu viel gewesen“, fasste Widhopf die erste Hälfte zusammen.

Nach dem Wiederanpfiff sahen die wenigen Zuschauer deutlich aggressivere Zebras, die sich ihrer Anfangstaktik besannen und auf Pressing umschalteten. Wie erhofft, resultierten daraus gleich mehrere gute Gelegenheiten. Doch es mangelte an der nötigen Präzision im Abschluss, die Feldvorteile insbesondere zwischen der 60. und 80. Minute brachten nichts Zählbares ein. Erwartungsgemäß intensivierten die Manchinger dann zirka zehn Minuten vor dem Ende ihre Angriffsbemühungen. „Da mussten wir noch zwei brenzlige Situationen überstehen“, atmete Widhopf durch. Doch es blieb beim 2:1.

„41 Punkte nach 30 Spieltagen zeigen, dass wir nicht so viel verkehrt gemacht haben“, resümierte Widhopf zufrieden. Der TSV überzeugte erneut mit einer kompakten Mannschaftsleistung. Und zum ersten Mal spielte Winterneuzugang Gonzalo durch und bewies, wie wichtig er für das Team ist. „Sein gutes Auge und die Erfahrung machen ihn zu einem sehr wertvollen Spieler für uns“, urteilt Widhopf.

Am Samstag reist die Truppe von Trainer Fredi Ostertag nun zum TuS Holzkirchen, der derzeit einen Punkt mehr auf dem Konto hat als Eching. Um letzte Relegationsgeister zu vertreiben, peilt der TSV mindestens einen Zähler an der „Haid Road“ an. An der Aufstellung wird sich nach Information von Widhopf wohl nichts ändern. Möglicherweise könnte aber Kapitän Mustafa Kantar in die Startformation zurückkehren. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Text: Jochen Jürgens

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare