Vorentscheidung in Reichweite

VfR Garching: „Drei Siege ab jetzt und der Rest ist uns wurscht.“

+
Kompakt am Ball: Florian De Prato (weiß) ist immer für einen Geniestreich gut.

Hätte es die Niederlage der Vorwoche nicht gegeben, dann hätte der VfR Garching schon diese Woche einen ersten Matchball auf den direkten Regionalligaaufstieg gehabt.

Garching –Nachdem die Konkurrenz mitpatzte, hat sich aber nicht viel geändert und ein Heimsieg gegen den TSV Kottern (Samstag, 15 Uhr) wäre wohl schon eine kleine Vorentscheidung für den direkten Aufstieg.

Statistisch reichen dem VfR aus den letzten vier Spielen acht Punkte, um unabhängig von Heimstettener und Rosenheimer Spielen den direkten Aufstieg erreichen zu müssen. Die berühmte Fußballer-Faustregel mit zwei Heimsiegen und zwei Unentschieden in der Fremde würde reichen. Garchings Fußball-Abteilungsleiter Franz Hölzl formuliert den Fahrplan aber um: „Drei Siege ab jetzt und der Rest ist uns wurscht.“

Das Heimspiel gegen den Zwölften Kottern und dann das Gastspiel beim Zehnten Vilzing würden mit zwei Siegen wohl die Vorentscheidung bringen für den direkten Aufstieg. Hölzl findet Gefallen am Spielplan: „Von Vilzing hätten wir dann sicher eine lustige Busfahrt nach Hause und im letzten Heimspiel gegen Unterföhring machen wir alles klar.“

Die letzten Schritte Richtung Aufstieg muss der VfR aber ohne Tobias Gürtner gehen, weil der Innenverteidiger für sein grobes Foulspiel in Kirchanschöring mit drei Spielen ziemlich hart bestraft wird. „Das macht mich schon sauer“, sagt Hölzl, „zumal der Verband doch in der Endphase der Saison berücksichtigen wollte, dass es jetzt um viel geht.“ Für das Vergehen hätte es in den Augen des Funktionärs auch Gelb-rot getan.

In den letzten Spielen wurde Georg Ball schon in die Innenverteidigung gezogen, um Florian Mayer auf rechts in der Viererkette aufstellen zu können. Nun dürfte Mayer wieder nach innen rücken und rechts hinten steht das große Fragezeichen. Hier hat in dieser Saison schon mehrfach Mike Niebauer gespielt, der mit seiner Zweikampfstärke aber auf der Doppelsechs wichtiger sein dürfte. Winterzugang Paul Niehaus könnte nach vier Einwechslungen in der Schlussviertelstunde nun erstmals von Beginn an ran.

Trainer Daniel Weber hat aber auch die richtig freche Option mit der Dreierkette in der Abwehr im Hinterkopf. Der VfR hat hinten schon mehrfach umgestellt, um im Laufe des Spiels den Druck zu erhöhen. Gegen Kottern könnte das auch ein Weg von Beginn weg sein, weil die drei Punkte vor der Abstiegsrelegation stehenden Allgäuer wohl erst einmal mit einer recht defensiven Ausrichtung anreisen.

Voraussichtliche Aufstellung: Maus – Niehaus (Vatany), Mayer, Ball, Suck – M. Niebauer, de Prato – Staudigl, D. Niebauer, Rojek – Loibl.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare