VfR erwartet kleine Löwen

Duell der Gegensätze in Garching

+
Im Testspiel vor der Saison siegten die Löwen klar mit 5:0.

VfR Garching - Ein Duell der Gegensätze dürfen die Zuschauer am Samstag (17 Uhr) erwarten, wenn Aufsteiger VfR Garching in der Regionalliga Bayern die Reserve des TSV 1860 empfängt.

Auf der einen Seite der Regionalliga-Rückkehrer aus dem Norden der Landeshauptstadt, der mit einer routinierten Mannschaft auf Amateurniveau versucht, anders als vor zwei Jahren beim ersten Ausflug in die Viertklassigkeit, die Liga zu halten. Auf der anderen die Junglöwen, die mit einem extrem jungen Team – alleine 14 Talente sind aus der erfolgreichen U19 aufgerückt – einen exzellenten Start hinlegten und unter Profibedingungen arbeiten.

Doch auch der VfR kann mit seinem Start zufrieden sein. Zwei Auswärtsniederlagen stehen zwei Heimsiege gegenüber. So blickt Trainer Daniel Weber dem Vergleich mit dem Löwen-Nachwuchs angesichts der bislang gezeigten Heimstärke durchaus optimistisch entgegen, obwohl sein Team im letzten Testspiel vor dem Ligastart dem gleichen Gegner noch mit 0:5 unterlag. Zudem kommt Daniel Bierofkas Mannschaft mit breiter Brust nach Garching. Drei der vier bisherigen Partien konnten gewonnen werden, die kurze Anreise tritt die Bierofka-Elf als Tabellenzweiter an.

Einem der beiden Trainer stehen zudem einige harte Tage bevor. In der übernächsten Woche werden die beiden Namensvettern erneut gemeinsam einen weiteren Lehrgang in Hennef absolvieren, um in Kürze die Trainer-A-Lizenz zu erwerben. Wie schon vor ein paar Wochen werden Bierofka und Weber wieder zusammen ins Rheinland reisen und dort für mehrere Nächte das Zimmer teilen. „Ein paar Frotzeleien“ werde der Unterlegene von Samstag „dann schon ertragen müssen“, ahnt Bierofka. So geht es am Samstagnachmittag nicht nur um drei Punkte, sondern auch um die Rollenverteilung der beiden Daniels in den Tagen von Hennef.

Text: Matthias Horner

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare