Begrenzte Gastfreundschaft

FCI empfängt Überraschungsteam Hankofen

+
Maximilian Siebald bekommt als Rechtsverteidiger nach vorne alle Freiheiten. 

FC Ismaning – Auf Wunsch des Gegners wurde das Bayernliga-Heimspiel des FC Ismaning vorverlegt auf den Freitag (18 Uhr).

Doch das soll es dann gewesen sein mit den Wünschen für den SV Hankofen-Hailing, der als Zweiter die Überraschung der noch jungen Saison ist.</p>

<p>Mit vier Siegen und drei Unentschieden sind die Niederbayern noch ungeschlagen und folgen zwei Punkte hinter dem SV Pullach in der Tabelle. Die Ismaninger hatten bereits zu Hause Pullach bei einem 2:2-Unentschieden am Rande der Niederlage. Das macht der Mannschaft von Trainer Xhevat Muriqi Hoffnung. </p>

<p>„Unser Sieg von Regensburg wird noch wertvoller, wenn wir jetzt nachlegen“, sagt Muriqi. Sein Team ist mit acht Punkten aus sieben Spielen wieder aus den Relegationsplätzen heraus geklettert, hat aber das Potenzial für mehr. Allerdings braucht es eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den Heimniederlagen gegen Kirchanschöring (0:1) und Gundelfingen (1:2).</p>

<p>Der FCI kann nun nach den abgelaufenen Rotsperren von dem Spiel in Rain nun auch wieder personell aus dem Vollen schöpfen. Muriqi betont aber, dass niemand selbstverständlich seinen Stammplatz zurückbekommt und lässt die Aufstellung von Daniel Steinacher noch offen. Dessen Vertreter in der Innenverteidigung David Tomasevic hat einen guten Job gemacht. Ihn zwickte es in den vergangenen Trainingseinheiten dieser Woche an den Adduktoren.</p>

<p>Zuletzt bei dem 3:0-Sieg gegen die Reserve des Drittliga-Tabellenführers Jahn Regensburg waren die Sprinter auf den Außenbahnen für Muriqi der Schlüssel zum Erfolg. An der Variante mit Maximilian Siebald als Rechtsverteidiger hält der Coach fest. „Er bekommt nach vorne alle Freiheiten und hat so immer wieder seine Torchancen“, sagt Muriqi.</p>

<p>Anders herum ist die Situation bei Stürmer Malcom Olwa-Luta. Er wechselte in Regensburg auf die linke Außenbahn, um mit seiner enormen Geschwindigkeit nach hinten mit helfen zu können. Auch die konterstarken Hankofener soll Olwa-Luta mit einbremsen. Der kürzlich erst verpflichtete Offensivspieler hat sich nicht nur wegen seines Tores bereits gut eingeführt.</p>

<p>Den Tabellenzweiten empfängt der Ismaninger Trainer mit einer ganz breiten Brust. Er betont noch einmal, dass mit der Terminverlegung der Ismaninger Gastfreundschaft genügend Rechnung getragen worden ist: „Wenn sie auch noch drei Punkte wollen, dann müssen sie richtig viel dafür tun.“ 

<p>Voraussichtliche Aufstellung: Preußer – Siebald, Ehret, Steinacher (Tomasevic), Beck – Fischer, Killer – Arzberger, Olwa-Luta – Stijepic, Auerweck.</p>

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare