Endlich! Unterföhring holt zweiten Heimsieg

+

Unterföhring – Auch wenn es ein paar Nerven kostete, aber der FC Unterföhring hat den Bock umgestoßen. Das 3:2 (1:1) gegen den FC Gundelfingen war der zweite Heimsieg der Saison für den Bayernligisten, der sich nach zuletzt schwächeren Leistungen deutlich steigerte.

Die Unterföhringer kamen eigentlich ganz gut ins Spiel hinein, aber passend zum Negativlauf der vergangenen Wochen kam die kalte Dusche gnadenlos. Mit dem ersten Angriff und dem ersten Schuss gingen die Gäste gleich in Führung (20.). Unterföhring hatte an dem Schock dann auch erst einmal ein paar Minuten zu knabbern. Auch das verletzte Ausscheiden von Andreas Brandstetter gab nicht gerade Sicherheit.

Die Gastgeber hatten zum großen Finale von Durchgang eins hatten sich die Unterföhringer wieder in das Match hineingekämpft und den Ausgleich verdient. Dieser fiel in der 41. Minute mit einem Tor, das alleine das Eintrittsgeld wert war. Tayfun Arkadas und Arthur Kubica spielten bei einem kurz ausgeführten Freistoß erst einen Doppelpass, bevor Kubica aus spitzem Winkel den Torwart mit einem wunderbaren Kunstschuss überlupfte. Erstmals nach seinem Wechsel zum FCU zeigte der Edeltechniker, dass er in einem Bayernligaspiel den Unterschied machen kann. Dieses 1:1 hielt dann aber Sebastian Fritz fest, als die Gundelfinger kurz vor der Pause noch einmal alleine vor dem Tor auftauchten.

Nach dem Seitenwechsel riss dann Unterföhring immer mehr das Spiel an sich und machte auch die Tore. Das 2:1 von Tayfun Arkadas war ein frech auf das Torwarteck geschossener Freistoß, mit dem der Unterföhringer den Keeper auf dem falschen Fuß erwischte. Sieben Minuten später nickte Alexander Hollering bei einem schnellen Angriff die Flanke von Pascal Putta über die Linie. Danach gab es dann noch gute Möglichkeiten, mit einem vierten Tor endgültig den Deckel auf das Match zu machen. Knapp dran war Tayfun Arkadas mit seinem Pfostenschuss (75.). Dazu wurde den Unterföhringern auch noch ein klarer Elfmeter vorenthalten

In der 77. Minute kam Gundelfingen mit einem Freistoß noch einmal heran und damit war das große Zittern um den zweiten Saisonsieg eröffnet. Die Schwaben versuchten in der Schlussphase alles und machten Druck, jedoch blieben die zwingenden Aktionen in der Tornähe aus. Unter dem Strich geht der Sieg aber in Ordnung und der FCU muss es sich selbst auf die Fahnen schreiben, nicht schon frühzeitig alles klar gemacht zu haben. Trainer Andreas Pummer war dennoch zufrieden, weil er die eingeforderte Leistungssteigerung zur Vorwoche sah und selbst gut genug weiß, dass eine Spitzenmannschaft nach drei Spielen ohne Sieg auch mit einer Portion Druck bei allen Aktionen kicken muss.

FC Unterföhring – FC Gundelfingen 3:2 (1:1).

FCU: Fritz – Schlottner, Brandstetter (27. Eder), Kain, Putta – Dora, Kubica – A. Arkadas, T. Arkadas (80. Büchel), Torah (68. Krabler) – Hollering.

Tore: 0:1 Schmid (20.), 1:1 Kubica (41.), 2:1 T. Arkadas (55.), 3:1 Hollering (62.).

Schiedsrichter: Angelika Söder (Ochenbruck) – Zuschauer: 75.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare