Sivonjic markiert den Ausgleich kurz vor Schluss

Engagierter SCF belohnt sich mit Punkt in Grünwald

+
Per Handschlag hatte Fernando Ernesto (r.) die wenigen Brucker Fans in Grünwald begrüßt. Ausgerechnet ihm passierte dann ein Eigentor.

SC Fürstenfeldbruck - Das zweite Pünktchen in der Bezirksliga ist gebucht: Die Absteiger des SC Fürstenfeldbruck erkämpften sich am Freitagabend in Grünwald ein hochverdientes 2:2.

Die bisher beste Leistung, die der SCF nach dem Abstieg bisher in einer ersten Bezirksliga-Halbzeit abrufen haben, reichte nicht, um mit einer Führung in die Pause zu gehen. Verdient wäre sie allemal gewesen. Hochmotiviert und sehr engagiert ging die Elf von Trainer Michael Westermair zur Sache, setzte Grünwalds Hausherren schwer unter Druck. In der Phase, in der die wenigen Brucker Anhänger fast schon mit dem 1:0 ihrer Elf spekulierten, unterlief ausgerechnet Fernando Ernesto – der Spieler, der sich vorm Anstoß für den Besuch der fünf Brucker Fans mit Handschlag für ihr Kommen bedankt hatte – ein Eigentor.

Dennoch gaben sich die Blau-Gelben aus der Kreisstadt nicht auf und boten den Isartalern ein Match auf Augenhöhe. Etwa als Sebastian Kraus Grünwalds Schlussmann mit einem Freistoß prüfte. Oder ein Schuss von Ilja Sivonjic gerade noch von einem Abwehrspieler von der Torlinie gekratzt wurde. Weitere Chancen durch Ernesto und Kraus verpufften.

Dann die kalte Dusche: Mit einem Flachschuss überwand Grünwalds Kapitän Albert Rudnik den Brucker Schlussmann Maxi Knobling. Noch immer aber wurden die Hausherren von den Kreisstädtern unter Druck gesetzt. Diesmal mit Erfolg: Mit einem schlitzohrigen Heber gelang schließlich Sivonjic der hochverdiente Anschlusstreffer.

In den zweiten 45 Minuten drückte Bruck weiter und war dem Ausgleich zum näher als die Grünwalder dem nächsten Treffer. Eine vorbildliche kämpferische Einstellung bescherte den Bruckern nun auch noch eine optische Feldüberlegenheit, die es in der Art in dieser Saison noch nicht gegeben hat. Die Grünwalder Abwehr geriet regelrecht ins Schwimmen und konnte sich letztlich bei ihrem Torhüter bedanken, der den knappen Vorsprung festhielt.

Die Hausherren bauten konditionell ab, tauchten nur noch sporadisch vor dem SCF- Kasten auf, zogen sich völlig in die eigene Spielhälfte zurück und lauerten auf Konter, die allerdings von den Bruckern bereits im Mittelfeld abgefangen wurden. Nach einer mustergültigen Flanke von Matthias Streun erwischte Sivonjic das Leder. Die fünf Anhänger hatten schon den Torschrei auf den Lippen, doch der SCF-Angreifer setzte den schwer annehmbaren Ball über die Querstange.

In der letzten Viertelstunde war es nur noch das Spiel auf ein Tor. Doch der Ausgleich wollte zunächst einfach nicht fallen. Grünwalds Trainer Andreas Koch hielt es am Spielfeldrand nicht mehr auf seinem Stuhl. Er ahnte wohl das Unheil. Und prompt trat es ein: Mit einem knallharten Freistoß fünf Minuten vor Schluss erzielte der brandgefährliche Sivonjic das hochverdiente 2:2. Am Ende wusste sich Grünwald nur noch mit Fouls zu helfen.

Text: Dieter Metzler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger

Kommentare