Der Bayernliga-Stürmer im Interview bei Vorort

Faber: "Ich war eine faule Sau"

+
Andreas Faber: Identifikationsfigur beim FC Unterföhring

FC Unterföhring - Andreas Faber wären gerne in die Regionalliga aufgestiegen. Allerdings machten dem FCU die Auflagen, die nicht mehr zu stemmen waren, einen Strich durch die Rechnung. Der Stürmer spricht bei uns über die Saison, den Aufstiegsverzicht und wie er sich die Zukunft vorstellt.

Wie haben du und die Mannschaft den Verzicht auf den Aufstieg aufgenommen?

Das ist natürlich schade. Wir haben das wohl etwas unterschätzt. Natürlich ist das für Pullach auch bescheiden, aber ich habe mir abgewohnt, mich über Sachen zu ärgern, die man nicht beeinflussen kann. Mir tut es vor allem für die engagierten Verantwortlichen leid, die sich hier Tag für Tag den Hintern aufreißen. Die Mannschaft hat den Schock gut verkraftet. Wir sind hier wie eine Familie und halten auch zusammen wenn es mal nicht läuft. Wir bleiben zusammen und versuchen es nächstes Jahr erneut.

Pullach ist nach der Nachricht im letzten Jahr komplett eingebrochen. Muss man bei euch jetzt auch Angst haben?

Es kann immer eine Phase kommen, in der es nicht läuft. Wir haben aber, wie Pullach, genügend Qualität, Erfahrung und Ehrgeiz, dass wir uns aus solchen Situationen wieder herausziehen.

In drei Jahren bekommt ihr eine neue Anlage. Macht das Hoffnung?

Das ist für mich natürlich ein Zwiespalt. Ich bin in Unterföhring geboren und aufgewachsen, spiele das zehnte Jahr in der Ersten und habe natürlich ein besonderes Verhältnis zu dem Verein und dieser Anlage. Es ist natürlich super einen neuen Sportplatz zu bekommen, aber ich werde diesem Schmuckstück natürlich immer emotional verbunden sein.

Ob ich eine neue Anlage sportliche erlebe, werden wir sehen. Ich werde auch nicht jünger.

Wie siehst du deine Zukunft: Ist es dein Ziel mit dem FC Unterföhring irgendwann aufzusteigen?

Es wäre natürlich das i-Tüpfelchen für den, aus meiner Sicht, besten Verein überhaupt. Ich versuche so lange wie möglich zu spielen und der Mannschaft zu helfen, dass wir uns diesen Traum vielleicht erfüllen können. Aber ich möchte es nicht um jeden Preis. Sprich, ich würde nie mit irgendeiner Söldnertruppe, die es zuhauf gibt, hoch wollen.

Du hast diese Saison bereits 16 Tore gemacht. Letzte Spielzeit nur fünf. Woher kommt auf einmal die Zielsicherheit?

Ich habe letztes Jahr vor der Abwehr oder auf der 'Zehn' gespielt. Auf einmal bin ich Stürmer und es läuft erstaunlich gut. Ich fühle mich immer wohler da vorne drin. Natürlich profitiere ich von unserer Truppe. Egal auf welcher Position, es macht Spaß mit den Jungs zu kicken und ein Teil des Erfolges zu sein. Dabei ist es mir aber eigentlich egal, wer die Hütten macht, solange wir gewinnen.

Normalerweise ist es aber so, dass jeder der anständig bei Unterföhring trifft, sofort bei Augsburg II spielt. Hat sich bei dir schon jemand gemeldet?

Nein, bei mir hat sich noch niemand gemeldet.

Noch Kontakt zu den beiden ehemaligen Teamkollegen: Bekiroglu und Vrenezi?

Ach ja, die zwei Verbrecher (schmunzelt). Ab und zu haben wir Kontakt aber eher selten. Ich freue mich für die Burschen, dass sie regelmäßig spielen und sich weiterentwickeln können. Bei beiden ist in der aktuellen Liga noch nicht Schluss. Für uns ist es schade, wenn wir solche Jungs abgeben müssen, aber ich verstehe das. Sie werden bei uns weder Profis noch reich. Trotzdem kommen manchmal auch Jungs zurück. Das freut mich immer besonders, denn so schlimm kann es dann bei uns nicht sein. 

Da hätte es ja zu einem Duell in naher Zukunft kommen können... 

Hätten wir gegen Augsburg gespielt, wäre das aber nicht relevant gewesen. Da hätte es keine Freunde aufm Platz gegeben. Danach bei einem Weißbier schon wieder

Die SpVgg Unterhaching und der FC Bayern waren in der Jugend deine Teams: Von wem hast du da in der Jugend am meisten gelernt?

Ich war, leider, eine faule Sau und habe zu spät verstanden, dass es sich auszahlt, mal mehr zu tun als die anderen. Bei Bayern war Heiko Vogel der beste Trainer. Er hat den Spagat aus Spaß Motivation und Weiterentwicklung am besten hinbekommen. Die schönste Zeit war aber dann beim FCU. Vereinsleben, Zusammenhalt und Gemeinschaft sind für mich die schönsten Dinge in diesem Sport und das ist natürlich bei Bayern und Unterhaching anders gewesen. Da schaut jeder auf sich selbst und auf seinen persönlichen Erfolg. Das war nichts für mich. Ich gewinne lieber zusammen und geh danach mit den Jungs feiern

Wer steigt denn jetzt in Regionalliga auf?

Garching gönne ich den Aufstieg. Einige Spieler kenne ich seit 15 Jahren. Sie haben es sich verdient. Sonthofen kann auch gerne hoch, dann sparen wir uns die Fahrt in den Allgäu. Aber ich denke, es packt keiner drei noch in Frage kommenden Teams über die Relegation aufzusteigen. Mein Bild von einigen Vereinen hat sich sowieso massiv geändert, als wir erfahren haben, dass sich die halbe Liga beschwert hat als wir die Lizenz beantragt haben. Natürlich war das nicht ausschlaggebend, aber zeigt den Charakter einiger Teams .

Und zum Schluss. Ronaldo oder Messi?

Das steht für mich außer Frage: Messi. So einen hat es noch nie und wird es wohl auch nicht mehr so schnell geben. Mit dem Selbstdarsteller und Unterhosen-Model Ronaldo kann ich nichts anfangen. Aber kicken kann der natürlich auch.

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare