FCU-Präsident will vom Aufstieg nichts wissen

Faber: "Pullach wäre perfekt, wenn sie auch noch Zuschauer hätten"

+
Großer Schritt: Unterföhring (Alexander Hollering; rechts) kann mit Spitzenreiter Pullach in der Tabelle gleichziehen.

FC Unterföhring - Immer wieder vorne. Die Fußballer des FC Unterföhring haben jedes Jahr nennenswerte Abgänge und kommen zurück als absolute Spitzenmannschaft der Bayernliga.

Vor dem Topspiel gegen Tabellenführer SV Pullach deutet sich an, dass die Regionalliga-Lizenzbedingungen heuer früher thematisiert werden.

Als Fünfter mit drei Punkten Rückstand empfängt Unterföhring die Pullacher, doch gefühlt ist der FCU nach zuletzt überzeugenden Leistungen mit dem Primus längst auf Augenhöhe. Präsident und Klub-Optimist Franz Faber lächelt dennoch die Regionalliga weg: „Wir machen uns nach gerade einmal acht von 34 Spielen nicht verrückt. Es kauft ja niemand die Möbel, bevor das Haus fertig gebaut ist.“ Der Funktionär des FCU räumt aber ein, dass die Unterföhringer für eine erfolgreiche Regionalliga-Bewerbung früher als vergangene Saison die Überlegungen beginnen müssen. „Nach der Hälfte der Saison im Spätherbst können wir ein erstes Fazit ziehen“, sagt Faber.

Derzeit redet Faber viel lieber über das Erfolgsrezept seines FC Unterföhring: „Wir bauen auf ein funktionierendes Mannschaftsgerüst auf und ersetzen dann die zwei Spieler, die uns verlassen haben.“ Von Ünal Tosun (Jahn Regensburg) über Efkan Bekiroglu und Albion Vrenezi (beide FC Augsburg II) bis zu Daniel Jungwirth (Scout beim TSV 1860 München) haben immer wieder Spieler den Verein verlassen, um Fußball zum Beruf machen zu können. Bei den Verpflichtungen der Neuen habe Unterföhring Glück und ein funktionierendes Netzwerk. „Wir nehmen halt nicht alles, was herumläuft“, sagt Faber mit einem kleinen Seitenhieb auf die Fluktuation anderer Klubs in der Nachbarschaft. Den Spielern macht er ein Fußballleben in Unterföhring schmackhaft: „Ihr seid Legenden bei den Menschen, wenn ihr mehr als zehn Jahre für den Verein gespielt habt.“ Aktuell gibt es gut ein Dutzend Legenden-Kandidaten.

Auf das Topspiel gegen Pullach freuen sich die Unterföhringer und sehen alle Chancen. „Pullach ist nicht so formstark wie letztes Jahr“, sagt Faber, „die haben bei ihren Siegen oft einmal das Quäntchen Glück des Tabellenführers. Aber sie haben eine Mannschaft quasi ohne Schwachstellen. Pullach wäre perfekt, wenn sie auch noch Zuschauer hätten.“ Den Fans der Unterföhringer verspricht er ein großes Spiel: „Ich tippe auf ein Unentschieden mit mindestens vier Toren.“ Aber er schränkt beim neunten von 34 Spielen auch ein, dass so oder so noch lange keine Meisterschaftsentscheidungen fallen.

Text: Nico Bauer

Voraussichtliche Aufstellung: Nothhaft (Fritz) – Schlottner, Brandstetter, Kelmendi, Putta – Hofmann (Dora), Yilmaz – A. Arkadas, T. Arkadas, Hollering (Krabler) – Faber.

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte

Kommentare