Grandioses Wochenende

Fußball-Familie der Woche: Die de Pratos

+
Trifft nun auch in der Regionalliga: Stefan de Prato.

Wer fünf Fußballer in der Familie hat, sollte eigentlich immer was zu feiern haben. Das letzte Wochenende ist aber auch für die de Pratos ein ganz besonderes gewesen: Stefan, der zweitjüngste der fünf Brüder, hat sein erstes Regionalligator erzielt und damit Garchings 2:0-Erfolg in Hof besiegelt.

Christian, der jüngste, hat derweil den TSV Moosach zum 1:0-Auswärtssieg in Ampfing geschossen und die Mannschaft von Spielertrainer Markus de Prato damit auf den zweiten Platz in der Bezirksliga Ost katapultiert.

Gerade um den TSV Moosach musste man sich Sorgen machen, nachdem Stefan de Prato im Sommer seinem ältesten Bruder Florian zum VfR Garching gefolgt war. Ein Stürmer, der in der letzten Saison in 28 Spielen 38-mal getroffen hat, ist kaum zu ersetzen. Doch auch ohne ihren Goalgetter hat sich die Mannschaft oben festgesetzt. Erfolgreichster Torschütze ist wieder ein de Prato, nämlich Markus, der Spielertrainer. Auch wenn er mit drei Treffern aus fünf Spielen nicht annähernd an die Quote seines kleinen Bruders heranreicht.

Trotzdem hat er ihm dringend geraten, es mit 25 nun doch „mal höherklassig zu versuchen“, da hat familiäre Bande über das Kalkül des Trainers gesiegt. Schließlich wusste er ihn in Garching in besten Händen, Florian, der „Zauberfuß“, hat sich dort immer wohl gefühlt und konnte Stefan bei der Eingewöhnung helfen. War aber kaum nötig, der kleine Bruder hat schnell Fuß gefasst, hat die Dauer seiner ersten vier Kurz-Einsätze kontinuierlich gesteigert und nun mit dem ersten Treffer gekrönt.

Dass es keine 38 mehr werden würden in dieser Saison, das war Stefan natürlich klar. „Keine Welten, sondern Galaxien“ lägen zwischen Bezirks- und Regionalliga, hat er erkannt, er wusste, dass er sich hier erst einmal mit der Jokerrolle begnügen müsste. Wenn aber die Entwicklung so weitergeht, wird er auch bald mal in der Startelf seinen Platz finden. Torjäger sind gefragt. Stefan de Prato weiß, wo das Tor steht, wie man so schön sagt. Und das steht in der Regionalliga genau dort, wo es auch in der Bezirksliga steht. Kleiner, aber gravierende Unterschied: Es wird ein bisschen besser verteidigt.

Text:Reinhard Hübner

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte

Kommentare