Lehrstunde für Garching

Garching geht gegen Favorit Unterhaching unter

+
Bedient: Der Garchinger Trainer Daniel Weber kann nicht fassen, was er auf dem Platz sieht.

VfR Garching - Der VfR Garching bekam eine klassische Lehrstunde. Bei der SpVgg Unterhaching setzte es für den Regionalligisten eine 1:5 (0:2)-Schlappe.

Nach 22 Minuten war die Messe praktisch gelesen. 20 Minuten lang verkaufte sich der VfR Garching teuer. Zwei Minuten Unordnung brachten dem hohen Favoriten aus Unterhaching den Sieg. Mit einem klassischen Doppelschlag aus dem Nichts ebnete der Ligafavorit den Weg zum 5:1 (2:0)-Sieg gegen den Aufsteiger vor 3000 Zuschauern.

In den ersten 20 Minuten gestalteten die Garchinger trotz weniger Ballbesitz das Geschehen recht ausgeglichen. Der Gast verdiente sich das 0:0 auch dank zwei passablen Torabschlüssen. Vielmehr hatten die Hachinger auch nicht zu bieten. Das Heimteam lauerte auf eine kleine ungeordnete Phase, in der die Garchinger nach eigenen Vorstößen nicht mehr so kompakt und diszipliniert nach hinten rückten.

Zwei traumhafte Angriffe mit weiten Bällen brachten den Doppelschlag binnen 120 Sekunden. In der ersten Szene kam der weite Diagonalball von Jim Müller, den Steinherr ablegte und der vom TSV 1860 München gekommene Dominik Stahl traf „endlich für den richtigen Münchner Verein“, wie der Stadionsprecher jubelte. Einen langen Ball später machte dann Müller allein vor Torwart Daniel Maus das 2:0. Der VfR war 120 Sekunden nicht bei der Sache und Trainer Daniel Weber ließ wütend die Wasserflaschen fliegen. Nach dem Doppelschlag fing sich der Gast wieder etwas und brachte das 0:2 zumindest in die Pause.

Die kleine Resthoffnung auf einen Anschlusstreffer und neue Spannung hatte sich dann auch mit dem schnellen 0:3 von Markus Einsiedler (49.) erledigt. In der Folgezeit hatten die Hachinger richtig Spaß am Kicken und kamen zu einer guten Chance nach der anderen. Der Sieg wurde zum Schützenfest gegen Garchinger, die ihren Gegnern nicht mehr hinterherkamen. Der Frust des Garchinger Trainers Daniel Weber zeigte sich dann auch mit einem Dreifachwechsel nach knapp einer Stunde.

Mit dem 0:4 zu diesem Zeitpunkt war der Aufsteiger auch noch gut bedient. Der kurz darauf erfolgte Hachinger Dreifachwechsel war dagegen eine Jubelorgie in rotblau. Während Haching einen Gang zurückschaltete, spielte der VfR zumindest noch dezent mit und machte sogar noch das Ehrentor. Den Schlusspunkt setzte Einsiedler mit seinem Hattrick und Garching war auch mit dem 1:5 noch ganz gut bedient.

SpVgg Unterhaching – VfR Garching 5:1 (2:0).

VfR: Maus – Suck, Mayer, M. Niebauer, Baki – F. de Prato (57. Ball), Wenninger – Staudigl (57. Hauck), D. Niebauer, Goia (57. Göpfert) – Eisgruber.

Tore: 1:0 Stahl (21.), 2:0 J. Müller (23.), 3:0 Einsiedler (49.), 4:0 Einsiedler (54.), 4:1 Eisgruber (80.), 5:1 Einsiedler (89.).

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Altenberg).

Zuschauer: 3000.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"

Kommentare