Mittelfeldmotor geht vom FC Erding in die Bayernliga

Gianluca Simari: Deswegen bin ich zum FC Pipinsried gewechselt

+
Gianluca Simari (am Ball) wird künftig in der Bayernliga mit dem Leder durch die Gegenspieler tanzen.

FC Pipinsried - 33 Spiele in der Regionalliga Bayern, 42 Spiele in der Bayernliga Süd und 44 Matches in der A-Junioren Bundesliga: Gianluca Simari hat schon einiges erlebt. Nun wechselt der 26-Jährige vom FC Erding zum FC Pipinsried.

Fussball Vorort hat sich mit dem ehemaligen Jugendspieler des FC Bayern unterhalten. Sein Wechsel aus der Bezirks- in die Bayernliga ging erst am vergangenen Wochenende über die Bühne. Wir haben uns bei Mittelfeldregisseur erkundigt, warum er eine Veränderung gebraucht hat. 

Wie kam der Kontakt zustande? Kennst du Fabian Hürzeler noch von früher?

Ich war vor der Saison schon mit dem FC Pipinsried in Verbindung. Vor allem mit Roman Plesche. Außerdem kenne ich ziemlich viele Spieler aus der Mannschaft. Ich habe zum Beispiel in Heimstetten mit Einigen zusammengespielt. Unter anderem Phillip Grahammer, der mich jetzt zusätzlich nochmal zu einem Wechsel motivierte. Fabian Hürzeler kenne ich natürlich auch von früher aus der Bayern-Jugend. Wir haben in der Regionalliga auch gegeneinander gespielt.

Wie würdest du deine Zeit in Erding rückblickend einordnen?

Ich blicke sehr positiv auf meine kurze, aber dennoch intensive und schöne Zeit bei dem FC Erding zurück. Wir haben letzte Saison im Relegations-Endspiel gegen Kastl knapp den Aufstieg in die Landesliga verpasst. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft auch diese Saison um den Aufstieg spielen wird.

Was hast du mit dem FCP in dieser Saison noch vor? Welche Ziele hast du mit der Mannschaft und was möchtest du ganz persönlich erreichen?

Ich freue mich auf die Zeit beim FCP, denn ich kenne fast die halbe Mannschaft. Ich möchte mich in erster Linie dem Konzept von Hürzeler und Pipinsried anpassen. Jeder der Fußball gespielt hat, will so viele Spiele wie möglich gewinnen, das ist klar. Jeder einzelne Spieler beim FCP hat den Anspruch, so weit oben wie möglich zu spielen. Ich freue mich auf die attraktive Bayernliga.

Du warst bei den Bayern in der Jugend und hast auch schon Regionalliga gespielt. Bist du mit deiner bisherigen Karriere zufrieden?

Ja, das stimmt. Ich war bis zur A-Jugend beim FC Bayern. Insgesamt neun Jahre. Ich hatte natürlich dort die schönste Zeit meiner Karriere. Der Höhepunkt war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft mit der U17. Ich bin nach der Bayern-Jugend zum FC Rot-Weiß Erfurt gewechselt. Der Kreuzbandriss im Alter von 19 Jahren hat mich damals sehr weit zurück geworfen. Ich hatte allerdings danach eine sehr schöne Zeit beim SV Heimstetten und beim SV Pullach. Beim SVH war natürlich der Aufstieg in die Regionalliga und das Jahr danach der Höhepunkt im Herrenfussball für mich.

Woran lag es, dass dir vielleicht der ganz große Sprung nicht gelungen ist?

Hätte ich damals meine jetzige Einstellung gehabt, vielleicht. Die schwere Verletzung hat mich damals sehr weit zurückgeworfen, da ich danach auch immer wieder Probleme mit meinem Knie hatte und zu 100 Prozent fit wurde. Trotzdem blicke ich positiv zurück. Jetzt geht es mir gut. Ich habe außerdem viele Leute kennen und auch viel dazu gelernt.

Das Interview führte Lukas Schierlinger

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Unschöne Szenen: Pummer rastet nach 2:0-Sieg des FCU aus
Unschöne Szenen: Pummer rastet nach 2:0-Sieg des FCU aus
Unterhaching: Bigalke schießt den FC Bayern ab!
Unterhaching: Bigalke schießt den FC Bayern ab!
Pullach will ins Grünwalder Stadion
Pullach will ins Grünwalder Stadion
Nicht trainiert: Torjäger Chaka Ngu’Ewodo fliegt aus SVP-Kader
Nicht trainiert: Torjäger Chaka Ngu’Ewodo fliegt aus SVP-Kader

Kommentare