Stimmen nach dem Spitzenspiel in München

Haching uneinholbar? "Klar wollen wir aufsteigen"

+
Topscorer: Sascha Bigalke erzielte in dieser Saison acht Tore und bereitete weitere elf vor.

SpVgg Unterhaching - Die Serie setzt sich fort: Am 11. Spieltag der Regionalliga Bayern ist die SpVgg Unterhaching noch immer ungeschlagen. Daran konnte auch der FC Bayern München II nichts ändern. Das Team von Coach Heiko Vogel zählt neben der SpVgg zu den Aufstiegsfavoriten.

Elf Spiele ungeschlagen. Zu Saisonbeginn neun Siege in Serie. Die SpVgg Unterhaching marschiert an der Tabellenspitze der Regionalliga Bayern. Auch am Dienstagabend, im Spitzenspiel gegen die Bayern-Amateure, legte die Mannschaft von Claus Schromm los wie die Feuerwehr. Dennoch reichte es zum Schluss nicht für den nächsten Dreier.

Der erste Durchgang, vor allem die ersten Minuten waren für FCB-Trainer Heiko Vogel "erdrückend". "In der ersten Halbzeit hat man gesehen, wieso Haching mit dieser Überlegenheit ganz oben steht. Ich weiß nicht, wie man Haching über 34 Spieltage stoppen soll", so der 40-Jährige. Hachings Trainer Schromm trauerte im Nachhinein den vielen vergebenen Chancen nach, die für ihn spielentscheidend waren. "Wir müssen in der Halbzeit schon vorne liegen und das war dann wahrscheinlich ausschlaggebend, dass wir am Ende nicht als Sieger vom Platz gegangen sind", sagte der Haching-Coach auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Nach der verdienten Führung durch Bigalke zu Beginn der zweiten Halbzeit stellten Bayern-Kapitän Lappe und Marco Hingerl innerhalb von nur fünf Minuten das Spiel komplett auf den Kopf. Die Hachinger zeigten sich im weiteren Spielverlauf unbeeindruckt und hatten das Spiel weiter im Griff. So dauerte es nur vier Minuten, bis Jim Müller den Ausgleichstreffer erzielte. Der Topscorer der Regionalliga, Sascha Bigalke, lobte nach dem Spiel die starke Moral der Mannschaft nach dem Rückstand. "Wir kommen immer wieder zurück, wissen wie stark wir sind und können gegen jeden Gegner ein, oder zwei Tore aufholen." Für Haching-Stürmer Stephan Hain waren es eher zwei verlorene Punkte, als ein gewonnener Punkt. Zu viele Chancen wurden zu Beginn liegengelassen. "Ein Sieg wäre nach diesem Spielverlauf auf jeden Fall drin gewesen. Trotzdem, wenn man in Rückstand gerät, muss man mit dem Punkt zufrieden sein. Wir müssen jetzt mit dem 2:2 leben und haben die Bayern weiter auf Distanz gehalten", sagte der Führende der Torjägerliste. 

Bigalke in Aufstiegslust

Die Bayern mit sieben Punkten auf Distanz gehalten und die Konkurrenz mit der dominanten Spielweise beeindruckt. Nach diesem Saisonstart nehmen die Haching-Akteure kein Blatt vor den Mund und sprechen offen über den Aufstieg. "Klar wollen wir aufsteigen. Wir haben eine absolute Top-Mannschaft, dass haben wir gegen die Bayern auch wieder gezeigt. Elf Spiele nicht verloren und bei den zwei Unentschieden waren wir auch klar die bessere Mannschaft und hätten gewinnen müssen", so Bigalke. Vor dem nächsten Heimspiel gegen Wacker Burghausen tritt Stephan Hain eher auf die Bremse: "Es ist noch ein weiter Weg zu gehen und die Punkte werden dir nicht geschenkt. Wir hoffen, dass wir gegen Burghausen die nächsten Punkte einfahren können."

Hier gibts das Spiel im Live-Ticker zum nachlesen.

Text: Daniel Georgakos

 

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte

Kommentare