Hain mit Doppelpack: Wer soll Haching noch stoppen?

+

Die SpVgg Unterhaching baut seinen Vorsprung an der Tabellenspitze mit einem ungefährdeten 3:0 (1:0)-Auswärtssieg beim TSV Buchbach weiter aus.

Der bis dato ungeschlagene Tabellenführer der Regionalliga Bayern hat mittlerweile zwölf Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger FC Bayern München II. Die Bayern-Amateure verloren ihr Spiel in Hof (0:1). Ebenso ließ der TSV 1860 München II beim 0:2 gegen Illertissen drei Punkte liegen. In Buchbach ließen sich die Hachinger trotz ihrer komfortablen Situation wieder einmal nicht aus der Spur bringen und fuhren den elften Saisonsieg ein. „Hut ab Die Jungs gehen äußerst professionell mit der Situation um. Trotz dem guten Lauf bleiben sie voll bei der Sache. Ich hoffe, dass wir das so beibehalten können“, sagte SpVgg-Trainer Claus Schromm.

In der ersten Hälfte hatten die Hausherren vor einer gewohnt großen Heimkulisse von rund 1000 Zuschauern in der Buchbacher SMR-Arena zunächst noch gut mit. Der Ex-Hachinger Stephan Thee in Reihen der Heimelf verpasste das Tor zweimal knapp (11., 13.). „Die ersten 20 Minuten hat Buchbach gut dagegengehalten. Wer weiß, was passiert wäre, wenn sie da in Führung gegangen wären“, sagte SpVgg-Trainer Claus Schromm. Nach diesen Anfangsminuten nahmen die Hachinger dann das Heft in die eigene Hand. Und gaben es auch nicht mehr ab. Folgerichtig fiel das 1:0 durch Stephan Hain (22.), der kurz darauf mit seinem zweiten Treffer nach einer Vorarbeit von Thomas Steinherr sogar noch das 2:0 obendrauf legen konnte (33.). In der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel am Bild: die dominanten Rot-Blauen spielten sich weitere gute Möglichkeiten heraus. Zunächst verpasste Bigalke (48., 52.) die Vorentscheidung. Nach der letzten nennenswerten Chance der Gastgeber durch Aleksandro Petrovic (55.), erhöhte der in die Startelf gerutschte Orestis Kiomourtzoglou zum vorentscheidenden 3:0 (62.). Im Anschluss passierte auf beiden Seiten nichts mehr Gefährliches.

Auch von personellen Rückschlägen lässt sich der Tabellenführer momentan nicht aus dem Konzept bringen. Ulrich Taffertshofer konnte in Buchbach nicht mitwirken, weil er sich zuvor im Abschlusstraining bei einer Grätsche eine Oberschenkel-Zerrung zugezogen hatte. Den defensiven Mittelfeldspieler ersetzte Kimourtzoglou eins zu eins. Und dem Youngster aus der Hachinger Talentschmiede gelang sogar ein Tor. „Ich bin froh, dass wir so eine starke Bank haben“, sagte Schromm zum zwangsläufigen Wechsel im zentralen Mittelfeld. Ebenso fehlte Josef Welzmüller, der am kommenden Donnerstag an der Leiste operiert werden soll. Der Innenverteidiger wurde erneut vom Mittelfeld-Routinier Maximilian Nicu fehlerfrei vertreten. In der Abwehrzentrale müssen die Hachinger wohl noch etwas länger improvisieren. Während der zweite Kapitän Taffertshofer schon zum nächsten Heimspiel am kommenden Samstag gegen Hof wieder zurückkehren könnte, fällt der etatmäßige Kapitän Welzmüller noch länger aus. Schromm rechnet mit einer Rückkehr des 26-Jährigen frühestens im Januar des neuen Jahres.

 

TSV Buchbach – SpVgg Unterhaching 0:3 (0:2)

 

TSV Buchbach: Volz – Büch, Löffler, Pflügler (46. Grübl), Walleth (64. Dotzler) – Thee, Mayer (64. Breu), Markmüller, Petrovic, Shalaj – Drofa

 

SpVgg Unterhaching: Marinovic – Bauer, Nicu, Winkler, Dombrowka – J.-P. Müller, Stahl, Kiomourtzoglou, Steinherr (59. L. Marseiler) – Bigalke (72. Lux), Hain (64. Einsiedler)

 

Tore: 0:1, 0:2 Hain (22., 33.), 0:3 Kiomourtzoglou (62.)

 

Schiedsrichter: Florian Kornblum (Chieming)

 

Zuschauer: 1008

 

Gelbe Karten: - / Einsiedler

 

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare