BCF empfängt den Lenggrieser SC

Hauptsache mal 90 Minuten Fußball

+
Mannschaftsbild: BCF Wolfratshausen

BCF Wolfratshausen – Der BCF Wolfratshausen ist auf der Suche nach Wettkampfpraxis. Zwei Testspiele fielen bereits der schlechten Witterung zum Opfer. Und am kommenden Dienstag steht mit dem Pokalspiel beim SV Raisting bereits die erste ernst zu nehmende Herausforderung vor der Tür.

An diesem Dienstag soll es klappen. Ohne Wind, ohne Regen, dafür über die volle Distanz. Der Lenggrieser SC schaut um 19 Uhr an der Kräuterstraße vorbei. „Wir sind froh, dass sich dieses Spiel reinschieben ließ“, freut sich BCF-Coach Patrick Peltram. Die vorangegangenen (Teil-)ausfälle haben dem 42-Jährigen „überhaupt nicht gepasst“. Insbesondere der Abbruch gegen Ataspor München schmerzte. Peltram wollte zur zweiten Halbzeit seine komplette Belegschaft tauschen. Daraus wurde nichts. So mussten zehn Spieler auf die ersten Praxisminuten verzichten. Just diese Akteure werden gegen den LSC vornehmlich die Startelf stellen. Peltram schwebt vor, dass sich „die Jungs einspielen und Dominanz auf dem Platz ausstrahlen“.

Noch lasse sich die wenige Wettkampfpraxis gegen andere Teams im Training durch eine erhöhte Anzahl an Spielformen mit der Gelegenheit zur Unterbrechung für Erklärungen aufwiegen, sagt der Trainer. Doch irgendwann müssten sich die Spieler, die zueinander passen, zu einem Team formen. Eine fixe Stamm-Elf lasse sich in dieser Phase „nur schwer“ einspielen. Es könnte in der Tat ein Saisonauftakt werden, bei dem diverse Puzzleteile noch unsortiert sind.

Zuversicht verleiht Peltram die Quantität seines Kaders. Das sei ein „großer Vorteil“. Zeitweilige Ausfälle lassen sich dadurch problemlos kompensieren. Zudem müsse man keinen der rekonvaleszenten Kicker „drängen, möglichst schnell fit zu werden“. Dies gilt primär für Werner Schuhmann, der gegen seinen Heimatverein noch nicht zum Einsatz kommen wird. Immerhin trainiert der 28-jährige Angreifer nach seiner Knieverletzung schon wieder mit der Mannschaft. Paul Müller feilt nach Achillessehnenriss ebenfalls an einem Comeback. Früher zurück wird Maxi Moll nach bereits abklingender Schambeinentzündung erwartet.

Basti Pummer dagegen bleibt bis auf weiteres „nur“ die Rolle des Co-Trainers. Peltram stellt klar, dass der Routinier nach dessen Meniskus-Operation kein Risiko eingehen und die nächsten zwei bis drei Monate nicht aktiv am Spielbetrieb teilnehmen werde.

Oliver Rabuser

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?

Kommentare