Pfosten, Latte, Torhüter

Haushoch überlegener FCI kassiert erste Saisonniederlage

+
Starker Auftritt: Manuel Ring macht viel Betrieb als hängende Spitze.

FC Ismaning – Rein statistisch gesehen ist der FC Ismaning etwas eingebremst worden.

FC Ismaning – Rein statistisch gesehen ist der FC Ismaning etwas eingebremst worden. Im vierten Spiel der noch jungen Saison kassierte Bayernliga-Aufsteiger FCI die erste Niederlage, aber vorwerfen kann sich die Mannschaft von Trainer Xhevat Muriqi wirklich nichts nach einem engagierten guten Auftritt.

Die Ismaninger waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und hatten bereits nach fünf Minuten ihren ersten Aluminiumtreffer. Mitte der ersten Halbzeit gab es dann noch ein Tor bei dem Mijo Stijepic knapp im Abseits stand und einen Lattenschuss von Manuel Ring. Der neu in die Mannschaft gekommene Ring machte als hängende Spitze ganz viel Betrieb und hatte bei einem halben Dutzend Weitschüssen Pech, dass er seine ordentliche Leistung nicht mit einem Treffer krönte.

Kirchanschöring stellte sich mit Mann und Maus hinten rein und konnte dennoch eine größere Anzahl gefährlicher Torszenen des FC Ismaning nicht verhindern. „Sorgen mache ich mir erst, wenn wir diese Chancen irgendwann nicht mehr haben“, sagt Trainer Xhevat Muriqi, der von seinen zuvor dreimal unbesiegten Ismaningern eine sehr engagierte Leistung sah.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts an den eindeutigen Kräfteverhältnissen. Ismaning arbeitete weiter auf den Führungstreffer hin und hätte sich den auch schon mehr als verdient gehabt. Mit Glück und Geschick hielt das Bollwerk der Gäste aber die Nullnummer.

Und dann kam die 71. Minute, die den Verlauf der Partie vollends auf den Kopf stellte. Die Ismaninger verloren den Ball in der Vorwärtsbewegung und dann schaltete Manuel Omelanowsky ganz schnell. Der Kirchanschöringer zog aus rund 40 Metern ab und traf über den ein paar Meter vor seinem Kasten stehenden Torwart Florian Preußer zum sehenswerten Tor des Tages.

Bei der Schlussoffensive hatten die Gastgeber dann noch einmal gute Chancen, die auch der überragende Torwart der Gäste Christian Schosser zunichte machte. „Der hat zwei, drei Bälle gehalten, die er sonst nicht hält“, sagte Muriqi respektvoll. Und wenn der beste Mann auf dem Platz geschlagen war, gab es ja noch den Querbalken. In der 85. Minute scheiterte der letzte große Ausgleichsversuch des eingewechselten Alexander Auerweck an der Latte.  

FC Ismaning – SV Kirchanschöring 0:1 (0:0).

FCI: Preußer – Siebald, Ehret, Steinacher, Siedlitzki (85. Andreu) – Buch, Fischer – Killer (71. Auerweck), Ring – Stijepic, Arzberger (66. Demiri).

Tor: 0:1 Omelanowsky (71.).

Schiedsrichter: Lothar Ostheimer (Sulzberg) –  Zuschauer: 300.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche

Kommentare