Bayernliga Süd

Heimstetten legt Fehlstart hin

+
Der Start ist noch perfekt: Orhan Akkurt dreht nach dem 1:0 jubelnd ab, Torhüter Maximilian Putz hat das Nachsehen, Bogens Fans sind fassungslos. Später jubeln sie.

SV Heimstetten - Jetzt kommen sie beim SV Heimstetten nicht mehr an dem Wort „Fehlstart“ vorbei: Im vierten Saisonspiel kassiert der Bayernligist gestern die dritte Niederlage, ein 1:2 gegen den TSV Bogen.

Langsam und immer langsamer trabt Sebastiano Nappo auf den Kreidepunkt zu – später wird man das trefflich als die Angst des Schützen vorm Elfmeter deuten können. Tatsächlich ist sein Schuss eher ein Schüsschen, den der Torwart mühelos aus der Ecke taucht. Dieser vermurkste Strafstoß beim Stand von 1:2 in der 76. Minute ist ein Stück weit sinnbildlich für den gestrigen Auftritt des SV Heimstetten gegen Bogen. Am Ende steht für den SVH ein 1:2 – die dritte Niederlage im vierten Spiel.

Vor 220 Zuschauern und bei lauem Sommerwetter vertraut Trainer Heiko Baumgärtner auf Daniel Wellmann anstelle von Sebastian Müller in der Innenverteidigung. Dazu feiert Marijan Krasnic infolge der Verletzung von Maximilian Riedmüller sein Comeback im SVH-Tor. Dort steht der 23-Jährige nach einer fahrigen Anfangsviertelstunde von beiden Klubs im Blickpunkt, als Bogens Tobias Richter völlig frei vor ihm auftaucht. Doch im Eins-gegen-Eins behält Krasnic die Oberhand – anders als sein Pendant auf TSV-Seite fünf Minuten später. Da schiebt Orhan Akkurt nach feiner Vorarbeit von Maximilian Hintermaier die Kugel am Bogener Torwart vorbei ins Netz zum 1:0 – das erste Saisontor für den Goalgetter.

Diese Führung wird den Platzherren Sicherheit geben – denkt man. Doch das Gegenteil ist der Fall: Immer wieder leisten sich die Heimstettner böse Fehlpässe im Aufbau und eklatante Stellungsfehler. Einen solchen bestraft Tobias Richter nach 38 Minuten mit dem Ausgleich, nachdem ihn die Innenverteidiger des SVH am Elfmeterpunkt so viel Freiraum gelassen haben, wie man sonst nur an einem Regentag im Freibad hat. Und es kommt noch dicker für Heimstetten: Nach einer Fehlerkette von Özgür Sütlü, Sebastiano Nappo und Daniel Wellmann steht in Stefan Meyer wieder ein Bogener frei vor Krasnic – und diesmal zieht der Keeper den Kürzeren. Beim Stand von 1:2 geht es in die Kabine; die Gäste haben die Partie gedreht, unter gütiger Mithilfe des SVH.

Auch nach dem Wechsel bleibt zweierlei beachtlich: zum einen der nimmermüde Einsatz der Hoaschdenga, zum anderen ihre exorbitant hohe Fehlerquote. Nach einer Stunde schickt Baumgärtner den frisch verpflichteten Hugo Lopes ins Rennen, doch auch der Rückkehrer kann nach vorne kaum Impulse setzen. Als dann auch noch Nappo den an ihm verursachten Foulelfmeter vergibt, ist endgültig klar: Für Heimstetten ist dies ein gebrauchter Abend.

SV Heimstetten – TSV Bogen 1:2 (1:2)

SVH: Krasnic, Paul, Wellmann, Hintermaier, Sütlü (69. Giglberger), Steimel (78. Müller), Kubina, Riglewski (61. Lopes), Duhnke, Nappo, Akkurt.

Tore: 1:0 Akkurt (21.), 1:1 Richter (38.), 1:2 Meyer (43.).

Schiedsrichter: Elias Tiedeken (Neusäß) –  Zuschauer: 220.

Text: Patrik Stäbler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Unschöne Szenen: Pummer rastet nach 2:0-Sieg des FCU aus
Unschöne Szenen: Pummer rastet nach 2:0-Sieg des FCU aus
Unterhaching: Bigalke schießt den FC Bayern ab!
Unterhaching: Bigalke schießt den FC Bayern ab!
Nicht trainiert: Torjäger Chaka Ngu’Ewodo fliegt aus SVP-Kader
Nicht trainiert: Torjäger Chaka Ngu’Ewodo fliegt aus SVP-Kader
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!

Kommentare