Baumgärtner: "Ein ganz schwieriges Spiel"

Heimstetten zuversichtlich zu Elf vom Märchenwald

+
Heiko Baumgärtner will sich mit einem Sieg in Wolfratshausen in der Spitzengruppe festbeißen.

SV Heimstetten - Gleich neben dem Isar-Loisach-Stadion, wo der BCF Wolfratshausen seine Heimspiele bestreitet, liegt der „Märchenwald im Isartal“. Dort können Kinder allerlei Bimmelbahnen fahren und obendrein den Geschichten von Dornröschen, Frau Holle & Co. lauschen.

Wie im Märchen – genauer gesagt: wie im Schauermärchen – fühlten sich zu Saisonbeginn auch die Anhänger des BCF. Zunächst wurde Trainer Patrik Peltram vor die Tür gesetzt, in der Folge nahm die halbe sportliche Leistung ihren Hut, und zum Schluss verabschiedeten sich auch noch etliche Leistungsträger, allen voran die Kapitäne Lech Kasperek und Michael Rauch. Das Ganze erinnerte ein wenig an die Geschehnisse rund um Roman Grill beim FC Ismaning, der in und nach der Amtszeit des umstrittenen Trainers von der Regional- in die Landesliga abstürzte.

Dorthin schien auch der Weg von Wolfratshausen zu führen: Unter Peltram setzte es zu Saisonbeginn sieben Pleiten in Serie. Danach aber ging’s aufwärts – trotz aller Querelen: In den vergangenen sieben Spielen hat der BCF viermal gewonnen; zuletzt holte die Elf von Neu-Trainer Marco Stier einen 2:1-Auswärtssieg beim FC Sonthofen.

Daher warnt Heiko Baumgärtner davor, das Duell des SV Heimstetten in Wolfratshausen zum Selbstläufer zu erklären (Samstag, 14 Uhr). Vielmehr wiederholt der Trainer einen Satz, den er bislang vor jeder Bayernligapartie gepredigt hat: „Das wird ein ganz schwieriges Spiel.“ Zwar sei es beim BCF „drunter und drüber gegangen“, aber inzwischen „haben die sich stabilisiert“, sagt Baumgärtner.

Letzteres gilt auch für den SVH: Seit fünf Spielen ist der Klub ungeschlagen; nach vier Siegen gab es jüngst ein 2:2 gegen den FC Ismaning. „Nach einem 0:2-Rückstand konnten wir damit zufrieden sein“, urteilt Baumgärtner. In Wolfratshausen dagegen wäre alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung für die Gäste – aller Warnungen zum Trotz. Wobei die Personallage in Heimstetten noch unklar ist.

Doch auch den Gegner plagen Verletzungssorgen. Unter anderem wird wohl der Liechtensteiner Nationalspieler Sandro Wolfinger fehlen, der gegen seinen Ex-Klub sicher gerne bewiesen hätte, dass er dort zu unrecht kaum zu Zuge kam. Ein anderer früherer SVH-Kicker ist dagegen an Bord: Stürmer Gilbert Diep hat diese Saison schon viermal getroffen; zuletzt gelang ihm in Sonthofen ein Doppelpack. Sollte der 20-Jährige gegen seine Ex-Kollegen erneut zuschlagen und den BCF zum Sieg führen, böte das Stoff für ein neues Märchen – und diesmal wäre es nur aus Sicht des SVH ein Schauermärchen.

Voraussichtliche Aufstellung: Riedmüller, Paul, Schäffer, Hintermaier, Giglberger, Kubina, Lopes, Steimel, Nappo, Riglewski, Akkurt.

Text: Patrik Stäbler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare