Freistöße für Sonthofens Riesen verhindern

Ismaning auf dem Weg zurück in die Spitzengruppe

+
Teilnehmer am Aufstellungsroulette: Manuel Ring (l.) und Ivan Vidovic kommen für die linke Außenbahn in Frage.

FC Ismaning - Noch ein Sieg und der FC Ismaning ist endgültig wieder in der Bayernliga-Spitzengruppe angekommen. Nach der Absage des Spiels in Vilzing ist die Heimpartie gegen den 1. FC Sonthofen (Samstag, 14.30 Uhr) schon ein erstes Duell der erweiterten Bewerber für Rang zwei.

<!-- mediasuite internal html copy --><p>Der Dritte Sonthofen ist derzeit das Team der Stunde mit zuletzt vier Siegen hintereinander mit 12:1 Toren und insgesamt sechs Partien ohne Niederlage. „Die haben einen Lauf“, sagt der Ismaninger Trainer Xhevat Muriqi mit dem selbstbewussten Zusatz: „Wir aber auch!“ Der Klub aus dem Münchner Norden ist nun auch schon fünfmal unbesiegt und kann zuletzt bei zwei Erfolgen zehn geschossene Tore vorweisen.</p><p>In den vergangenen Wochen haben es beide Teams krachen lassen, aber dennoch legt sich Muriqi fest: „Dieses Match geht sicher nicht 4:3 aus wie unser letztes Heimspiel gegen Wolfratshausen.“ Gegen den Tabellenletzten ließ sich ein zeitweise nachlässiger Auftritt noch gerade biegen, aber nicht gegen Taktikfuchs Kahric. Der Sonthofener Coach machte sich schon einst beim FC Memmingen einen Namen als Trainer, der Spitzenspiele zu Strategieschlachten macht. </p><p>Xhevat Muriqi ist aber auch nicht erst seit gestern im Fußballgeschäft. Deshalb schreit ihm das Gefühl zu, dass eine Kleinigkeit, wahrscheinlich wohl eine Standardsituation, entscheiden wird. Seinem Team gibt er mit auf den Weg, schon einmal Freistöße rund um den eigenen Strafraum zu verhindern. Sonthofens Riesen sind auf Dauer bei ruhenden Bällen kaum zu verteidigen. Die Partie hätte eine neue Chance bedeuten können für Daniel Steinacher, der im Kopfball eine Macht ist. Nach seiner zweiten Roten Karte in dieser Spielzeit ist der Verteidiger aufgrund der Absage in Vilzing aber noch gesperrt.</p><p>Ansonsten kann Trainer Muriqi ziemlich aus dem Vollen schöpfen, auch weil Kapitän Maximilian Siebald wieder voll fit ist. Alexander Buch hat diese Woche auch erstmals wieder mit dem Team trainiert, wobei Sonthofen selbst für einen Kurzeinsatz zu früh kommen dürfe. Für die Startelf ist die linke offensive Außenbahn die einzige fragliche Position. Manuel Ring ist eine kleine Wundertüte mit Stärken im Eins-Gegen-Eins, während Ivan Vidovic zuletzt als Joker zum Matchwinner wurde. Xhevat Muriqi kündigte für jeden seine Einsatzzeit an und nimmt die knifflige Frage im Aufstellungsroulette mit Humor: „Der eine fängt an und der andere kommt dann unter dem Spiel rein, um es besser zu machen.“</p><p>Voraussichtliche Aufstellung: Preußer – Beck, Ehret, Tomasevic-Siedlitzki – Fischer, Killer – Siebald, Ring (Vidovic) – Stijepic, Olwa-Luta.</p>

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare