Sieg für die Muriqi-Elf am Dienstagabend

Nebengeräusche bei Ismanings Nachholspiel: "Der FCI hat gewonnen und Ruhe"

+
Trainer Xhevat Muriqi muss in dieser Saison nicht mehr nach Vilzing reisen

FC Ismaning – Das Spiel ist vorbei. Nach dem 1:0-Sieg des FC Ismaning im zweiten Anlauf bei der DJK Vilzing (wir berichteten) sind sportlich alle Fragen beantwortet für die Bayernliga-Fußballer. Nach dem Ärger über die Regenabsage vor zwei Wochen gab es aber auch diesmal einige Nebengeräusche.

Auf der offiziellen Internetseite des Bayerischen Fußball-Verbandes hatte der Gastverein FC Ismaning einen Live-Ticker zu dieser Begegnung und verkündete dort seinen Einspruch: „Nach den skandalösen Umständen der Spielabsage vom 17. September – 10 Minuten vor Spielbeginn wurde das Spielfeld vom Platzwart gesperrt – tritt der FCI heute mit dem letzten Aufgebot unter Protest bei der DJK Vilzing an.“ Bei dem vor Spielbeginn im BFV-Ticker veröffentlichten Text wurde auch auf eine Verbandswertung spekuliert: „Vielleicht ist das heutige Ergebnis auch Makulatur, wenn der BFV doch noch einen Verstoß gegen die Spielordnung feststellt und die Partie am Grünen Tisch entschieden wird. Schließlich konnte laut Spielordnung nur die Stadt Cham als Eigentümer schriftlich eine Platzsperre aussprechen.“

Für Bayernliga-Spielleiter Andreas Mayländer war das kein Thema. Er erinnert sich noch an den 17. September und die Zeit vor dem Spiel. Vilzing teilte ihm um 10 Uhr mit, auf dem Kunstrasen die Partie unbedingt austragen zu wollen. Da habe auch niemand ahnen können, dass es kurz vor dem Spiel so stark regnen werde. Für Mayländer gibt es an der Absage nichts Verwerfliches: „Klar war es für Ismaning ärgerlich, umsonst nach Vilzing zu fahren. Aber wir machen nun einmal einen Freiluftsport und da steckt man nun einmal nicht drin bei allen Dingen.“

Der Ligachef des Verbandes ärgerte sich viel mehr darüber, dass die Funktionäre des FC Ismaning und der DJK Vilzing sich binnen einer Woche nicht über einen Nachholtermin einigen konnten. Deshalb legte er selber die Partie fest, „weil ich möglichst schnell das Spiel haben wollte. Keiner weiß, wie sich das Wetter in ein paar Wochen entwickelt.“

Der Spielleiter wird in der nächsten Tagung der Vereine an die Funktionäre appellieren, künftig bei Absagen doch zusammen einen neuen Termin zu suchen. „Mich stört es, dass die Geschichte jetzt so hochkocht“, sagt Mayländer über die Partie Vilzing gegen Ismaning. Der FCI habe nun gewonnen und deshalb sollte jetzt Ruhe sein, mahnt der Funktionär. Grundsätzlich ist für ihn aber klar, „dass so eine Absage jeden Verein treffen kann.“

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"

Kommentare