FCI gastiert in Pullach

Ismanings Sehnsucht nach dem BVB

+
Schweres Los: Der FC Ismaning muss beim von Frank Schmöller trainierten Bayernliga-Spitzenklub SV Pullach antreten.

FC Ismaning - Noch heute bekommen die Freunde des FC Ismaning glänzende Augen, wenn sie sich an das Spiel im Jahr 2000 gegen Borussia Dortmund erinnern. Auch wenn der Weg zu einem solchen historischen Moment noch sehr, sehr lang ist, spielt am Samstag der Traum wieder mit.

Gewinnt der FCI in der zweiten und letzten Qualifikationsrunde am Samstag (14 Uhr) beim SV Pullach, dann steht der Bayernligist wieder einmal in der ersten Hauptrunde des bayerischen Verbandspokals. Trainer Dzevat Muriqi braucht keine Erzählungen von dem Traumlos Dortmund, denn er war vor 16 Jahren Spieler des FC Ismaning bei der 0:4-Niederlage. Muriqi bedauert mit Blick auf Dortmund den Standortnachteil: „In Bayern ist es sehr, sehr schwer, den DFB-Pokal zu erreichen. In anderen Bundesländern hast du nur drei bis vier Spiele gegen gleichstarke Mannschaften, um dieses Ziel zu erreichen.“

Der weite Weg über den bayerischen Verbandspokal würde auch eine Reihe von englischen Wochen in der nächsten Zeit bedeuten, was Muriqi auch zwiespältig betrachtet. Unter der Woche müsste er bei weiteren Auswährtsfahrten immer wieder auf Spieler verzichten, die nicht rechtzeitig aus der Arbeit heraus kommen. Aber jetzt erst einmal steht mit Pullach eine ziemlich gute Generalprobe an für den Saisonstart kommenden Freitag mit dem Bayernliga-Eröffnungsspiel in Unterföhring. Pullach ist für Muriqi die beste Mannschaft der Bayernliga, „die uns aufzeigen kann, wo wir uns noch verbessern müssen“. Auch wenn die Mannschaft des ehemaligen Ismaninger Trainers Frank Schmöller Favorit ist, verspricht Muriqi einen frechen Aufsteiger: „Wir sind auch nicht so blind.“ Die letzte Veränderung des Ismaninger Kaders für die Bayernliga gab es auf der Position des Torwarts, wo Emilio Pingitore nicht mehr der Mannschaft angehört. Der Keeper hatte seinen Platz zwischen den Pfosten vergangene Saison an Florian Preußer verloren und entschied sich nun aus beruflichen sowie privaten Gründen für eine Fußballpause. Die neue Nummer zwei ist nun Johann Hipper, der aus der Ismaninger A-Jugend in den Bayernliga-Kader befördert wurde. Dzevat Muriqi ist sehr angetan von dem mitspielenden Torwart-Talent.   

FC Ismaning: Preußer – Beck, Ehret, Steinacher, Grill – Buch, Fischer – Killer, Arzberger (Siebald) – Stijepic, Auerweck.

Text: Nico Bauer

 

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare