TSV möchte zurück in die Normalität

Kalichman drückt nach Debakel die Reset-Taste

TSV Eching - Es ist die erste Partie nach dem denkwürdigen 1:11- Debakel von Landshut. Und die Kicker des TSV Eching wünschen sich nichts sehnlicher, als zur Fußball-Normalität zurückzukehren.

Im Heimspiel des Landesligisten gegen den TuS Geretsried (15 Uhr) hängen die Trauben jedoch wieder hoch. Zumindest haben die Echinger in der letzten Transfermarkt-Woche mit zwei Neuzugängen und einem halben Abgang ein Plus verzeichnet.

Die  Zebras  haben  mit  Farid Adhyl Malig einen vielseitig einsetzbaren Mittelfeldspieler verpflichtet. In der Saison 2014/15 gehörte der Fußballer aus Somalia zum Kader des Bezirksligisten SV Lohhof. Malig kann auf der Sechs den offensiven Part geben oder auf den offensiven Außenbahnen spielen. Er wird gegen Geretsried zumindest auf der Bank sitzen. Der zweite Neue ist ein rumänischer Torhüter, auf den die Fans aber noch einige Zeit warten müssen. Die Passmodalitäten bei einem internationalen Spielerwechsel können ein paar Wochen lang dauern. Der Schlussmann ist als Nummer zwei hinter dem von seiner Verletzung wiedergenesenen Alessandro Kestler vorgesehen. Für Trainer Willi Kalichman hängt der weitere Weg des Torwarts auch davon ab, wie demnächst die Verständigung in deutscher Sprache funktioniert.

Den Neuzugängen gegenüber steht Mustafa Heß, der vorerst aus dem Kader der Ersten Mannschaft gestrichen wurde. Er kam in den vergangenen Wochen ohne Angabe von Gründen nicht zum Training, was Trainer Kalichman so nicht durchgehen lässt.

Gegen den Tabellenvierten aus Geretsried wird die Mannschaft, die in Landshut gespielt hat, eine neue Chance erhalten. Mittelstürmer Fabi Hrgota muss weiterhin verletzt passen, während der Neuzugang noch Trainingsrückstand hat. Kalichman hat unter der Woche die zweistellige Niederlage aus den Köpfen gestrichen. Die Partie beginne bei Null: „Wir müssen nichts Besonderes tun, sondern einfach nur alles in die Waagschale werfen, was wir haben.“ Er ist davon überzeugt, dass seine Echinger auch gegen dieses Landesliga-Spitzenteam ihre Chancen bekommen werden.

Mittelfristig wird es dann auch personell besser. Innenverteidiger Christian Trasberger ist schon wieder bei 70 bis 80 Prozent seines Leistungspotenzials. Ahmet Yüksel ist nach vier Wochen Urlaub wieder zurück und beginnt nun, seinen Trainingsrückstand aufzuholen.

Aufstellung: Kestler – Basic, Poschenrieder, Hahner, Schuler – Del Valle Ledesma, Juric, Bittner – Höltl, Doms – Aden.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare