Die Stimmen zum Derby

Kalichman: "Punkt tut Seele und Moral sehr gut"

+
Toni Plattner (l.) und Willi Kalichman (r.).

TSV Eching - Die Stimmen der Beteiligten zum Derby zwischen Hallbergmoos und Eching.

Toni Plattner, Trainer VfB Hallbergmoos: „Die Echinger haben zwei Tore geschossen und wir hätten sechs schießen müssen. Bei uns war diesmal wirklich nichts normal. Deshalb hatten wir auf der rechten Seite auch immer Probleme mit Pascal Preller. Normal müsste meine Mannschaft auch die 2:1-Führung über die Zeit bringen. Man muss auch sagen, dass beide Elfmeter schwach geschossen waren. Nur der zweite war etwas schärfer und ging deshalb gerade noch rein. Auch wenn uns am Ende das Glück gefehlt hat, darfst du gegen Eching nie zwei Tore kassieren. Letzte Saison hätten wir das Ding wahrscheinlich noch verloren.“

Willi Kalichman, Trainer TSV Eching: „Für die Seele und die Moral tut dieser Punkt sehr gut. Wir haben einen guten Willen gezeigt, viel Aufwand betrieben und deshalb das 2:2 auch verdient. Unsere kämpferische Leistung war klasse und wir haben im Gegensatz zu Hallbergmoos für unsere zwei Tore auch keine zwei Elfmeter gebraucht. Mit unseren Angriffen haben wir den VfB Hallbergmoos immer wieder zum Nachdenken gemacht. In den letzten Minuten hat dann Torwart Kestler für uns den Punkt festgehalten.“Marc Gundel, TSV Eching: „Natürlich hatten wir in der einen oder anderen Situation auch etwas Glück, aber uns war immer der Wille und Kampfgeist anzusehen. Für mich ist es immer wieder schön, nach Hallbergmoos zurückzukommen.“Dennis Hammerl, VfB Hallbergmoos: „Für uns ist das eine gefühlte Niederlage. Wir sind an dem verpassten Sieg selber schuld, weil wir den Echingern die Tore quasi selber aufgelegt haben. Am Ende hätten wir aber noch gewinnen müssen aufgrund der guten Chancen.“

Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"

Kommentare