Aufsteiger verliert seinen Neuzugang

Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

+
Mitte August hatte Wenninger erst sein Debüt für Garching gegeben.

VfR Garching - Es sah lange nicht gut aus, aber dass es jetzt so rasant endet, hätte wohl niemand gedacht. Florian Wenninger beendet seine Karriere beim VfR Garching im Alter von nur 27 Jahren.

Man sagt so schön: 'Ende 20 ist man im besten Fußballer-Alter". Florian Wenninger ist ein Spieler, der laut dieser Floskel nie die Chance bekommen wird sein volles Potential auszuschöpfen. Denn jetzt muss Wenninger den Schlussstrich ziehen. Mit gerade einmal 27 Jahren muss der Neuzugang des VfR Garching seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Anhaltende Probleme mit der Achillessehne haben ihn bereits seit August zum Zuschauen verdammt. Bis heute gab es kein Zeichen auf Besserung und deshalb fasst er nun den Entschluss, seine Karriere zu beenden.

Beim Aufsteiger hatte man sich auf eine erfolgreiche Saison mit Wenninger gefreut. Der zentrale Mittelfeldspieler kam mit der Empfehlung von 133 Regionalligaspielen aus Schweinfurt. Bei seinem Debüt im Juli schwärmte Wenninger gegenüber dem Münchner Merkur noch vom "blinden Verständnis" mit seinem Mitspieler Florian de Prato. Dass es zu diesem Zeitpunkt sein sechst-letztes Spiel sein würde, hätte er wohl selber auch nicht für möglich gehalten. Dennoch kann Wenninger auf eine ordentliche Amateurkarriere zurückblicken. In jungen Jahren durfte er für Nürnberg in der A-Junioren Bundesliga kicken und war außerdem für den FC Ingolstadt II, Eintracht Bamberg und Schweinfurt in der Regionalliga tätig. 

 Text: Philipp Burde

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche

Kommentare