Seethaler neuer Co-Trainer

FCU kommt langsam in die Spur

+
Zuletzt viermal sieglos in Sonthofen: Martin Büchel & Co. haben Nachholbedarf im Allgäu

FC Unterföhring – „Wir kommen langsam in die Spur“, sagt Andreas Pummer. Die Worte vom Trainer des FC Unterföhring klingen wie eine Warnung an den Rest der Bayernliga.

 Wie nah der Vorjahresfünfte an der Form der letzten Runde dran ist, kann gleich an diesem Samstag (14 Uhr) ausgetestet werden beim 1. FC Sonthofen.

Dort hängen die Trauben sehr hoch“, sagt Pummer, der sich auch das neuerliche Duell mit dem Startrainer Esad Kahric freut. Für ihn ist es logisch, dass der ehemalige Chef des FC Memmingen von Beginn weg vorne dabei ist in einem Trio mit jeweils sieben Punkten. Zuletzt waren die Unterföhringer viermal sieglos in Sonthofen mit einem legendären 5:5 in der Saison 2013/14 als Höhepunkt. „So ein Torfestival prognostiziere ich diesmal nicht“, witzelt Pummer angesichts des extremen Defensivdenkers auf der gegnerischen Trainerbank.

Dieser kann sich ziemlich schwer auf den Gegner einstellen, weil die Unterföhringer offensiv so viele Optionen haben wie lange nicht mehr. Vor allem auf der Zehn lässt es Pummer offen, ob er Jakub Dora wieder nominiert oder doch den Neuzugang Tayfun Arkadas, der längst voll einsatzbereit ist. Neuzugang Michael Krabler aus Unterhaching ist nach seinem Doppelpack von Wolfratshausen wohl wieder für den linken Flügel vorgesehen, aber auch er hat immer Überraschungspotenzial, wenn er ins Zentrum einrückt.

Eine weitere Option ist auf dem Weg mit Artur Kubica. Der Neue hat seinen Muskelriss endgültig überwunden und macht gute Fortschritte im Training. Andreas Pummer rechnet mit dem für die Zehner-Position eingeplanten Ex-Heimstettner in den nächsten Wochen.

Der Unterföhringer Trainer schließt aber nicht aus, dass sein Klub bis zum Schließen des Transferfensters noch aktiv wird. „In der Breite sind wir schon gut aufgestellt“, sagt der Trainer, „deshalb suchen wir nur noch nach Spielern, die uns wirklich qualitativ weiter bringen.“

Sehr zufrieden ist Andreas Pummer längst mit seinem neuen Co-Trainer Thomas Seethaler. Den ehemaligen Chefcoach des FC Aschheim kennt Pummer schon viele Jahre als Mannschaftskameraden in der legendären Freizeitmannschaft des FC Bello. „Er ist unser ruhender Pol auf der Bank“, sagt Pummer über seinen erfahrenen Assistenten, von dem sich der an der Seitenlinie so explosiv-emotionale Trainer manchmal etwas abschauen möchte. „Thomas kommt auch super bei der Mannschaft an“, lobt er seinen Nebenmann auf der Bank. 

Voraussichtliche Aufstellung: Fritz – Schlottner, Brandstetter, Kelmendi (Hofmann), Mayer – Büchel, Kain – A. Arkadas, T. Arkadas (Dora), Krabler – Faber.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare