SpVgg bläst zum Angriff

Lehrzeit beendet: Haching will in die 3. Liga

+
Da geht’s lang: Hachings Trainer Claus Schromm zeigt Alexander Piller den Weg zurück in die 3. Liga.

Die Saison in der Regionalliga Bayern geht langsam zu Ende. Zwei Spiele und das Toto-Cup-Finale stehen für die SpVgg Unterhaching noch an. Das Ziel für die kommende Saison ist unterdessen bereits ausgegeben: 2017 soll es um den Aufstieg gehen.

Aktuell befinde sich der Klub in der Liga, in die er passt. So lauteten in dieser Spielzeit immer wieder die Aussagen von Präsident Manfred Schwabl und auch Cheftrainer Claus Schromm. Mittelfristig, hieß es, wolle man zwar wieder zurück in die Dritte Liga. Aufgrund der finanziellen Umstände hatte der Verein diese Saison aber sogar darauf verzichtet, eine Lizenz zu beantragen und damit den Aufstieg auch theoretisch ausgeschlossen. Inwieweit sich die Situation auf Hachings Konto in der kommenden Spielzeit ändern wird, ist eine offene Frage. Immerhin sportlich aber fühlt man sich gewappnet für die Rückkehr in die Dritte Liga. Schromm gab das Saisonziel nach dem Sieg beim TSV 1860 München II am Samstag ungewohnt offen an: „Wir sind gewappnet fürs nächste Jahr. Das heißt: Angriff auf die Tabellenspitze.“ Der Grund für die forsche Ansage liegt auf der Hand. In Sachen Personal ist die SpVgg bestens aufgestellt. Die Mannschaft, die vor der Saison komplett neu zusammengestellt werden musste, hat sich gefunden und spielt eine bemerkenswerte Saison. „Platz vier oder fünf ist absolut im Rahmen dessen, was uns zufriedenstellt“, sagt Präsident Schwabl, „es war auf jeden Fall eine sehr gelungenen Saison. Wir haben viel erreicht.“ Und auch Schromm unterstreicht seine große Zufriedenheit mit der Entwicklung seiner jungen Mannschaft und dem erreichten Tabellenplatz: „Wenn letzten Sommer zu Beginn der Vorbereitung das jemand so gesagt hätte, hätte ich es eher nicht geglaubt.“ Nun bleibt das Team zusammen, fast alle Spieler haben ihre Verträge verlängert. Das bedeutet: Schon zum Start der Sommer-Vorbereitung 2016 steht ein eingespieltes Team zur Verfügung, die in der Regionalliga angekommen ist, ihre Gegner sowie Qualität und Eigenheiten der Liga kennt. „Wir gehen mit einer ganz anderen Ausgangssituation als letztes Jahr in die Saison“, weiß Schromm und ist deshalb sicher, dass Haching eine Rolle im Kampf um den Aufstieg spielen wird: „Es werden die üblichen Verdächtigen mit dabei sein, und wir werden dazugehören.“ Die Lehrzeit ist beendet – Hachings junge Wilden greifen an! Text: Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare