Buchbach dreht Spiel und baut Serie aus

Maxi Bauer knipst zum Sieg in Bayreuth

+
Die Buchbacher sind schon seit sieben Spielen ohne Niederlage.

TSV Buchbach - Der TSV Buchbach hat seine brillante Rückrundenbilanz in der Regionalliga mit einem 2:1-Sieg am Freitagabend bei der SpVgg Bayreuth ausgebaut.

Die Mannschaft von Trainer Anton Bobenstetter blieb zum siebten Mal in Folge ohne Niederlage, zeigte nach frühem Rückstand große Moral und kletterte auf Rang sieben.

Die Rot-Weißen legten los wie die Feuerwehr: Maxi Bauer, der kurzfristig in die Startelf rutschte, weil sich Christian Brucia beim Aufwärmen verletzt hatte, erzielte bereits in der zweiten Minute einen Treffer – allerdings aus Abseitsposition. Nur fünf Minute später verzog Aleks Petrovic aus acht Metern.

Die Bayreuther kamen besser ins Spiel, hatten eine erste Freistoß-Chance durch Sebastian Glasner (13.) und gingen in der 27. Minute nach einem starken Konter über Marius Stragl, Glasner und Felix Stößner, den Tayfun Özdemir gekonnt abschloss, in Front.

Bis zum Halbzeitpfiff hatten die Gastgeber Rückenwind, doch nur sieben Minuten nach Wiederbeginn die große Buchbacher Möglichkeit zum Ausgleich: Der eingewechselte Thomas Breu wurde im Strafraum gefoult, trat selbst an, scheiterte jedoch an Keeper Erik Arkenberg, der auch den Nachschuss von Bauer mit einem tollen Reflex parierte. Buchbach blieb danach in einem weiterhin sehr umkämpften Spiel am Drücker und schaffte in der 73. Minute durch Florian Pflügler, der aus kurzer Distanz einschieben konnte, den Ausgleich. Nun wollten die Rot-Weißen noch mehr, aber Petrovic scheiterte mit einem Kopfball am Lattenkreuz (76.), ehe der Buchbacher Mittelfeldmotor in der 85. Minute die Vorlage zum Siegtreffer durch Bauer lieferte (85.).

Text: Michael Buchholz

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare