Nach Regionalliga-Absage

Mentaler Kraftakt für FCU

+
Beten hilft leider auch nichts mehr: trotz guter sportlicher Ausgangslage bleiben der FC Unterföhring und Coach Andreas Pummer in der Bayernliga.

Das Spiel eins nach dem beendeten Regionalliga-Traum wird vor allem mental ein Kraftakt. Diese Woche bekam der FC Unterföhring vom Bayerischen Fußball-Verband die Absage, nicht in der 4. Liga spielen zu dürfen und nun wartet der Alltag mit dem Gastspiel beim TSV Landsberg (Samstag, 14 Uhr).

Trainer Andreas Pummer macht sich auch gar nichts vor und sieht sehr wohl die Gefahr, dass seine Mannschaft nach zuletzt sechs Spielen ohne Niederlage und ohne Gegentor für den Kampf um die goldene Ananas nicht so wirklich motivieren kann. Pummer selbst hat weiter die zwei Punkte Abstand zum dritten Platz im Blick: „Ich würde es gerne allen zeigen, dass wir die Relegation sportlich geschafft hätten.“

Er macht aber auch aus seiner eigenen Enttäuschung keinen Hehl, dass die Sportanlage an der Bergstraße in knapp zwei Monaten Sommerpause nicht auf den Regionalliga-Mindeststandard umgebaut werden kann. Bei seinen Spielern spürte er im Training die große Enttäuschung, „die bei dem einen eher einen Tag andauert und andere brauchen eine Woche“. Der Trainer ist sich nicht ganz so sicher, mit welchem Motivationsfaktor die zuletzt vor Spielfreude nur so strotzenden Unterföhringer in Landsberg auflaufen können.

Mit dem privat verhinderten Michael Eder hat Unterföhring einen derzeit ziemlich schwer wiegenden Ausfall zu kompensieren. Eder agierte zuletzt in der Verteidigung inklusive Spielaufbau nahezu fehlerfrei und war ein Garant dafür, dass die Gegner nicht einmal ansatzweise zu Torabschlüssen kamen.

Die hohe Qualität des Unterföhringer Kaders zeigt sich aber auch in zwei Alternativen, um die Pummer wohl von vielen Bayernligatrainern beneidet wird. Zum einen könnte Dominik Hofmann als groß gewachsener, kopfballstarker Spieler Eder ersetzen. Plan B wäre es, Michael Kain von der Doppelsechs in die Abwehr wieder einmal zurück zu ziehen und dann im defensiven Mittelfeld neben Ex-Profi Yasin Yilmaz den Liechtensteiner Nationalspieler Martin Büchel in die erste Elf zu bringen. Trainer Andreas Pummer hat sich bis zum Spieltag die Wahl offen gelassen.

Mit Blick auf seinen Kader deutet der nicht als Lautsprecher bekannte Trainer an, dass die Unterföhringer nach ihrer ersten Bewerbung mit dem Thema nicht für alle Zeiten abgeschlossen haben. „Von der Qualität unserer Mannschaft her ist es nicht unrealistisch, dass wir nächste Saison wieder in der Bayernliga vorne mitspielen“, sagt Andreas Pummer. Und dazu hat Präsident Franz Faber angekündigt, in der Spielzeit 2016/17 frühzeitig mit dem Bayerischen Fußball-Verband frühzeitig nach Lösungen für die Regionalliga zu suchen.    

Voraussichtl. Aufstellung: Fritz – Schlottner, Brandstetter, Hofmann (Büchel), Irmler – Kain, Yilmaz – Arkadas, Jungwirth, Mayer – Faber.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche

Kommentare