FCI-Coach stocksauer auf seine Mannschaft

Muriqi: "Ich bin einfach nur genervt"

+
Xhevat Muriqi war von der mangelhaften Chancenverwertung seiner Elf enttäuscht.

FC Ismaning - Das zehnte Spiel ohne Niederlage war eines mit überschaubarer Freude für den FC Ismaning. Zwei Führungen reichten beim TSV Landsberg nicht zu drei Punkten. Und so stand es am Ende 2:2 (1:0) unentschieden.

Trainer Xhevat Muriqi war nach dem Match stinksauer, weil seine Schützlinge fünfmal mutterseelenalleine auf den Torwart zugelaufen waren und aus den hundertprozentigen Chancen nichts machten. Weil der FCI vor dem gegnerischen Tor versagte, kam es dann zu dem ärgerlichen Remis.

Zur Pause war die FCI-Welt noch in Ordnung, weil die Ismaninger 1:0 führten. Mijo Stijepic hatte den Ball wunderbar aufgelegt für Luan da Costa Barros, der nach dem ersten Alleingang auf den Torwart die Nerven behielt und ins Tor traf (10.). Allerdings hatte der FCI auch Glück, dass die Gastgeber kurz nach dem Tor einen Elfmeter vergaben. Der Schuss war nicht schlecht, aber Florian Preußer ahnte die Ecke und parierte überragend.

Die Ismaninger machten immer wieder den Fehler, in Führung liegend sich zu weit hinten rein zu stellen und nicht konsequent genug zu verteidigen. Die Folge dieser Kombination waren zwei Treffer, die durchaus vermeidbar gewesen wären.

Die Schlussphase hatte es in sich: In der 79. Minute ging der Gast in Führung, als Mijo Stijepic den Innenpfosten traf und der eingewechselte Manuel Ring die Kugel über die Linie drückte. Der Schiedsrichter entschied sich im offiziellen Spielbericht dafür, Ring den Treffer zuzuschreiben. Zehn Minuten später machte dann aber der ehemalige Ismaninger Rainer Storhas den Ausgleich, als ihn niemand ernsthaft bewachte bei einem über die Abwehr hinweg gehobenen Ball. Auch dieser Treffer kam für Bayernliga-Fußball zu einfach zustande.

„Ich bin einfach nur genervt, dass wir immer wieder frei vor dem Torwart nicht treffen“, motzte später Trainer Xhevat Muriqi. Speziell in der zweiten Halbzeit habe man Landsberg eigentlich komplett im Griff gehabt, „sodass es für alle nur eine Frage war, wie hoch der Sieg ausfällt“. Durch Unentschieden wie dieses stoppt sich der nun viermal in Serie Remis spielende FCI selbst auf seinem Weg nach oben in der Tabelle.

TSV Landsberg – FC Ismaning 2:2 (0:1).

FCI: Preußer – Joszt, Ehret, Dankic (46. Steinacher), Siedlitzki – Fischer, Killer – Siebald, Vidovic (46. Ring) – Stijepic, da Costa Barros (67. Olwa-Luta).

Tore: 0:1 da Costa Barros (10.), 1:1 Bonfert (61.), 1:2 Ring (79.), 2:2 Storhas (89.).

Bes. Vorkommnis: Meichelböck scheitert mit Foulelfmeter an Preußer (13.). Schiedsrichter: Lothar Ostheimer (Sulzberg). Zuschauer: 340.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger

Kommentare