Trainer fordert seriösen Auftritt gegen Bogen

Muriqi kritisiert sorglose FCI-Kicker

+
Verliert langsam die Geduld: Trainer Xhevat Muriqi ärgert die Sorglosigkeit seiner Spieler bei der Chancenverwertung.

FC Ismaning - Die zehn Spiele ohne Niederlage sind voll beim FC Ismaning, aber der Bayernliga-Aufsteiger tritt in der Mitte der Tabelle auf der Stelle. Deshalb fordert Coach Muriqi einen seriösen Auftritt gegen Bogen.

Nach sechs Unentschieden, die den positiven Lauf verwässert haben, erhöht Trainer Xhevat Muriqi nun den Druck vor dem Heimspiel gegen den Vorletzten TSV Bogen (Samstag, 14.30 Uhr).

Zuletzt beim 2:2 in Landsberg haben die Ismaninger mit einem 90-minütigen Festival der vergebenen Chancen zwei Punkte leichtfertig vergeben. Der so nette Trainer Xhevat Muriqi ist nun mit seiner Geduld auch an einer Grenze angelangt: „Wenn du vier tausendprozentige Chancen ganz alleine vor dem Tor nicht rein machst, dann ist das sicher kein Pech mehr.“ Ihn ärgert die Sorglosigkeit seiner Kicker, die sich mittlerweile darauf verlassen, „dass die nächste Chance bestimmt kommt“.

Das hat zur Folge, dass der Partner für den natürlich gesetzten Mijo Stijepic derzeit auf einem überschaubaren Niveau gesucht wird. Als zweiter Stürmer könnten Luan da Costa Barros, Malcom Olwa-Luta oder Alexander Auerweck auflaufen. Luan da Costa Barros machte in Landsberg das schnelle 1:0, ließ dann aber stark nach. Olwa-Luta hat eine eher durchschnittliche Bilanz mit zwölf Einsätzen und drei Treffern. Auerweck hat in zwölf Spielen nur einmal getroffen, aber auch nie 90 Minuten durchgespielt. Er wurde je sechsmal ein- und ausgewechselt. In der Vorsaison traf der Ex-Buchbacher bei 31 Landesligaeinsätzen elfmal und hätte in Anbetracht der Vielzahl seiner Chancen eigentlich locker Torschützenkönig werden müssen. Auerweck gilt zudem nicht gerade als Lieblingsspieler des Trainers.

Vor dem Duell mit dem Vorletzten aus Niederbayern warnt Muriqi, „dass wir mit neunzig Prozent Leistung auch dieses Spiel nicht gewinnen werden“. Das 4:3 nach 1:3-Rückstand gegen Schlusslicht Wolfratshausen zeigte vor ein paar Wochen bereits, dass eine überhebliche Einstellung schnell schief gehen kann. „Leider sind Fußballer gerne einmal vergesslich“, witzelt Muriqi, der an diesen wenig ruhmreichen Heimsieg erinnerte. Nun zum Vorrundenfinale erwartet er einen seriösen Auftritt von Beginn weg. Nicht im Kader steht Antonio Jara Andreu, für den die Saison so gut wie beendet ist. Er zog sich bei einem Einsatz in der Zweiten Mannschaft einen Kreuzbandriss zu. 

Voraussichtliche Aufstellung: Preußer – Beck (Joszt), Ehret, Dankic (Steinacher), Siedlitzki – Fischer, Killer – Siebald, Vidovic (Ring) – Stijepic, Olwa-Luta (da Costa Barros).

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"

Kommentare