Eching feiert positiven Saisonabschluss

Nach 2:2 bleibt Zebras Relegation erspart

+
Spannend machten es Philipp Schuler (l.) und sein TSV Eching im letzten Saisonspiel gegen den FC Gerolfing. Die Zebras egalisierten einen zweimaligen Rückstand und schafften so den Liga-Erhalt, ohne nachsitzen zu müssen.

TSV Eching - Am Ende flossen die Tränen wie wenige Stunden später bei Pep Guardiola. Nach zweimaligem Rückstand brachte der TSV Eching seine „Mission Klassenerhalt“ mit einem 2:2 (0:1) gegen den FC Gerolfing ohne Relegation zu Ende.

Die scheidende Trainer-Ikone Fredi Ostertag bekam erst eine Wasserdusche, und dann stand ihm das Wasser in den Augen – ein emotionaler Abschied.

In der ersten Halbzeit deutete sich das Happy-End nicht einmal ansatzweise an, weil die Echinger im Kopf nicht frei waren und so Fehler über Fehler produzierten. Gerolfing, das für den direkten Klassenerhalt unbedingt gewinnen musste, war klar besser im Match und führte nach 45 Minuten verdient 1:0.

Ins Bild der schwachen Echinger passte das geschenkte Tor: Der Rückpass von Tolgahan Kilic zum Torwart verhungerte und wurde zum perfekten Steilpass für Stürmer Mariusz Suszko (23.). Nach einer halben Stunde wurde das 0:1 glücklich, weil Torwart Franz Hornof einen Elfmeter abwehrte. David Tomasevic war einen Schritt zu spät gekommen.

In Durchgang zwei sahen die Zuschauer endlich einen TSV Eching auf Augenhöhe. In der 53. Minute glich dann Fabi Hrgota vom Elferpunkt aus, nachdem zuvor Pascal Preller den Torwart angeschossen hatte und kurz vor dem Nachschuss zu Fall kam. Das war nicht der völlig unstrittige Elfmeter, aber man konnte ihn geben.

Die schwarz-weiße Welt der Platzherren war nun wieder in Ordnung – allerdings nur für genau 120 Sekunden: FCG-Akteur Florian Ihring zog, fast von der Torauslinie, einfach mal ab und überraschte den auf eine Hereingabe spekulierenden Hornof. Gerolfing führte nun erneut, und Eching brauchte wieder ein Tor.

Nun wurde die Partie zum Kracher mit offenen Visier. Hinten verhinderte erst Franz Hornof mit einer Glanztat das mögliche 3:1 der Gäste, und vorne traf Mustafa Kantar den Pfosten. In der 68. Minute klappte es dann aber, als Hrgota samt Gegenspieler eine Flanke verpassten und Pascal Preller am langen Pfosten vollstreckte. Nun ärgerten sich die Gerolfinger, auswärts in Führung liegend, in einen Konter gelaufen zu sein.

Danach verdienten sich die Echinger den letzten Punkt zum sportlichen Happy-End mit einer kontrollierten Schlussphase, in der es fast noch zum Sieg gereicht hätte: Zwei Minuten vor Schluss lief Marc Gundel alleine auf den Torwart zu und hatte Pech mit Echings zweitem Pfostentreffer der Partie. Spätestens da ging das 2:2 voll in Ordnung, und die TSV-Kicker konnten die Saison nach einem etwas aufregenden Finale doch planmäßig mit dem 34. Spieltag beenden.

Gerolfing dagegen muss neben dem SC Kirchheim und dem SV Manching nachsitzen, um dem Abstieg zu entgehen. nb

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger

Kommentare