Es geht um den direkten Klassenerhalt

Das nächste Schlüsselspiel wird für den SCF zum Türoffner

+
Tarik Sarisakal begründet seinen Abschied ähnlich wie Pep Guardiola: Drei Jahre bei einem Verein sind genug.

Fürstenfeldbruck - Das nächste Schlüsselspiel im Kampf um den direkten Klassenerhalt führt den SC Fürstenfeldbruck am Samstag zum Schlusslicht Dinkelsbühl. Spielbeginn ist um 17 Uhr. Alles andere als ein Sieg kommt für Trainer Michael Westermair nicht in Frage.

„Wir haben nur noch Endspiele“, sagt der Übungsleiter mit Blick auf die Tabelle. Die zeigt, dass der SCF trotz der Niederlagenserie zu Beginn der Frühjahrsrunde noch alle Chancen auf den direkten Ligaverbleib hat. Drei Punkte beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer, von dem derzeit Kaufbeuren und Kissing grüßen. In Dinkelsbühl will Westermair deshalb genauso offensiv auf Sieg spielen lassen, wie in Feuchtwangen. „Wir müssen gewinnen, um uns die Tür zum direkten Klassenerhalt offen zu halten.“

Die in der Abwehr anfälligen Dinkelsbühler will der Coach früh unter Druck setzen. Unklar ist, ob Tamas Madar (beruflich) und die angeschlagenen Yannick Demmer und Denis Teschke zur Verfügung stehen. „Ich werde wohl einen zusätzlichen U19-Spieler mitnehmen, damit wir drei Auswechselspieler auf der Bank haben“, kündigt Westermair an.

Andreas Daschner

 

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare