Ausgleich per Elfmeter in letzter Sekunde

Ngu’Ewodo rettet Pullach einen Punkt

+
Die 1. Mannschafts des SV Pullach 2013/ 14.

SV Pullach - Vom Gejagten zum Jäger: Der SV Pullach hat die Spitzenposition der Bayernliga Süd wieder abgegeben. Während der große Rivale VfR Garching 2:1 gegen den TSV Kottern gewann, trotzte der FC Pipinsried dem SVP ein 2:2 (0:1) ab.

Angesichts der überlegen geführten ersten Hälfte war es eher ein Punktverlust für die Raben, die nach ihrem Ausgleich in der Nachspielzeit dann aber doch zumindest aufatmen durften.</p><p>„In der ersten Halbzeit haben wir ordentlich Fußball gespielt und hätten 3:0 oder 4:0 führen müssen“, zeigte sich Trainer Frank Schmöller bis zur Pause mit dem Auftritt seines Teams zufrieden – von der Chancenverwertung abgesehen. Denn Chaka Ngu’Ewodo, Christoph Dinkelbach und Andreas Roth ließen hochkarätige Möglichkeiten ungenutzt. Immerhin traf Florian Königer, der nach einem scharf aufs Tor gezogenen Freistoß von Andreas Roth dem Ball die entscheidende Richtungsänderung gab (25.).</p><p>Zur Halbzeit sah es nach dem vierten Sieg in Folge für die Raben aus, doch dann kam ein Bruch, der Schmöller ärgerte: „Innerhalb von zehn Minuten haben wir das Spiel aus der Hand gegeben.“ Emre Arik (55.) und Manuel Eisgruber (60.) drehten das Ergebnis zu Gunsten von Pipinsried. „Mangelhaftes Zweikampfverhalten“ attestierte Schmöller seiner Elf vor den Treffern. Und auch wenn der Coach monierte, dass dem 2:1 ein klares Foul an Alexander Benede vorausgegangen war, zeigte er wenig Verständnis für das Auftreten in dieser schwachen Phase, die mit den Gegentoren auch noch nicht vorbei war. „Danach hatten wir noch fünf bis zehn vogelwilde Minuten, in denen wir Glück hatten, nicht noch das 3:1 zu bekommen.“</p><p>Doch die Raben fingen sich letztlich wieder und drängten auf den Ausgleich. „Wir wollten, und hatten auch noch Chancen“, lobte Schmöller die Einstellung seiner Mannschaft in der Schlussphase, die spät belohnt wurde: Nach einem Foul an Roth entschied Schiedsrichter Michael Hofbauer (Bernau) auf Strafstoß. Ngu’Ewodo verwandelte, doch Hofbauer ließ den Elfmeter wiederholen, weil ein Pullacher zu früh in den Strafraum gelaufen war. Ngu’Ewodo behielt aber auch im zweiten Versuch die Nerven und sicherte dem SVP mit dem 2:2 (90.+3.) wenigstens einen Teilerfolg und damit die Tuchfühlung zu Garching. „Das ist auch eine Qualität, in der Nachspielzeit beim zweiten Mal so eiskalt zu treffen“, lobte Schmöller den Ausgleichsschützen.</p><p>Um dem Spitzenreiter den Meistertitel der Bayernliga Süd bis zum Ende ernsthaft streitig machen zu können, fordert Schmöller für die letzten drei Partien insgesamt aber noch einmal eine Steigerung: „Wir müssen wieder über 90 Minuten guten Fußball spielen und nicht nur über 50 oder 55. Das reicht nicht in der Bayernliga Süd.“ Dabei weiß auch der Trainer, wie schwer die Beine am Saisonende werden: „Es geht jetzt an die Substanz. Aber wir haben ein Ziel, und das will ich hundertprozentig erreichen.“ </p>

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche

Kommentare